Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Psychisch krank - Mammografie seltener

Aktuelles

Mammografieszene, zu untersuchende Frau (lange, dunkle Haare) mit dem Rücken zur Kamera, etwas Profil zu sehen, Assitentin erklärt den Vorgang

Psychisch Gesunde nehmen häufiger am Mammografie-Screening teil.
© Kooperationsgemeinschaft Mammographie

Di. 02. Dezember 2014

Mammografie: psychisch krank – seltener untersucht

Britische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Untersuchungen im Rahmen des Mammografie-Screenings zur Früherkennung von Brustkrebs bei Frauen mit psychischen Erkrankungen seltener durchgeführt werden.

Anzeige

Für ihre Studie werteten die Forscher 29 Studien zum Mammografie-Screening aus. Dabei waren Daten analysiert worden zu rund 700.000 Studienteilnehmerinnen, die größtenteils unter psychischen Erkrankungen litten, teils aber auch "nur" in einem seelischen Tief steckten, ohne eine diagnostizierte, psychische Erkrankung zu haben. Wie die Forscher nun in der Fachzeitschrift The British Journal of Psychiatry berichten, wird bei Frauen mit psychischen Erkrankungen, wie Depressionen, Angststörungen oder Schizophrenie, die Mammografie deutlich seltener durchgeführt als bei Frauen mit gesunder Psyche. Auch Frauen, die "nur" in einem Tief waren, nahmen häufiger am Mammografie-Screening teil.

Der Leiter der Studie, Dr. Alex J. Mitchell von der University of Leicester, berichtet: "Wir konnten schon früher zeigen, dass es hier Unterschiede zwischen psychisch Kranken und Gesunden gibt." Bereits frühere Studien hätten zutage gebracht, dass psychisch Kranke häufig nur eine suboptimal medizinische Versorgung erhalten. Dies könne zum Teil damit erklärt werden, dass Betroffene von sich aus seltener an Screening-Programmen teilnehmen. Zum Teil liege es möglicherweise jedoch auch an einer geringeren Bereitschaft der Ärzte, medizinische Probleme zur gleichen Zeit wie psychische Erkrankungen zu behandeln, glaubt Mitchell. Fest stehe, dass Krebs bei Menschen mit psychischen Erkrankungen oft erst später entdeckt werde, so der Psychiater. Dies hätten ebenfalls frühere Studien gezeigt.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Mit Vitamin D gegen Asthma-Anfälle

Das Sonnenvitamin könnte in der Vorbeugung gute Dienste leisten.

Gleicht Sport Alkohol aus?

Wie wichtig Bewegung gegen die Auswirkungen von Alkohol ist, zeigen britische Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen