Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Psychisch krank - Mammografie seltener

Aktuelles

Mammografieszene, zu untersuchende Frau (lange, dunkle Haare) mit dem Rücken zur Kamera, etwas Profil zu sehen, Assitentin erklärt den Vorgang

Psychisch Gesunde nehmen häufiger am Mammografie-Screening teil.
© Kooperationsgemeinschaft Mammographie

Di. 02. Dezember 2014

Mammografie: psychisch krank – seltener untersucht

Britische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Untersuchungen im Rahmen des Mammografie-Screenings zur Früherkennung von Brustkrebs bei Frauen mit psychischen Erkrankungen seltener durchgeführt werden.

Anzeige

Für ihre Studie werteten die Forscher 29 Studien zum Mammografie-Screening aus. Dabei waren Daten analysiert worden zu rund 700.000 Studienteilnehmerinnen, die größtenteils unter psychischen Erkrankungen litten, teils aber auch "nur" in einem seelischen Tief steckten, ohne eine diagnostizierte, psychische Erkrankung zu haben. Wie die Forscher nun in der Fachzeitschrift The British Journal of Psychiatry berichten, wird bei Frauen mit psychischen Erkrankungen, wie Depressionen, Angststörungen oder Schizophrenie, die Mammografie deutlich seltener durchgeführt als bei Frauen mit gesunder Psyche. Auch Frauen, die "nur" in einem Tief waren, nahmen häufiger am Mammografie-Screening teil.

Der Leiter der Studie, Dr. Alex J. Mitchell von der University of Leicester, berichtet: "Wir konnten schon früher zeigen, dass es hier Unterschiede zwischen psychisch Kranken und Gesunden gibt." Bereits frühere Studien hätten zutage gebracht, dass psychisch Kranke häufig nur eine suboptimal medizinische Versorgung erhalten. Dies könne zum Teil damit erklärt werden, dass Betroffene von sich aus seltener an Screening-Programmen teilnehmen. Zum Teil liege es möglicherweise jedoch auch an einer geringeren Bereitschaft der Ärzte, medizinische Probleme zur gleichen Zeit wie psychische Erkrankungen zu behandeln, glaubt Mitchell. Fest stehe, dass Krebs bei Menschen mit psychischen Erkrankungen oft erst später entdeckt werde, so der Psychiater. Dies hätten ebenfalls frühere Studien gezeigt.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen