Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Aktuelles

Mann in den 30ern, lachend, im Rollstuhl an einer Fensterfront mit Blick in den Garten

Für Menschen, die in Folge einer Rückenmarksverletzung keine Kontrolle mehr über ihre Blase haben, wäre es bereits ein außergewöhnlicher Fortschritt, diese wiederzuerlangen.
© Nagel's Blickwinkel - Fotolia

Do. 04. Dezember 2014

Neue Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Ein unglücklicher Unfall beim Skifahren, ein Sturz von der Leiter oder ein Verkehrsunfall: Kommt es zu einer Rückenmarksverletzung, ist oft eine lebenslängliche Querschnittslähmung die Folge. Anlass zur Hoffnung gibt jetzt eine neue Studie, in der Forscher einen speziell entwickelten Stoff an Ratten erfolgreich getestet haben.

Anzeige

Wurde der aus Aminosäuren aufgebaute Stoff, ein sogenanntes Peptid, Ratten mit Rückenmarksverletzungen gespritzt, versetzte dies 80 Prozent der Tiere in die Lage, einige der gelähmten Muskeln wieder zu aktivieren. Wie das internationale Forscherteam in der Fachzeitschrift Nature berichtet, konnten 21 von 26 Tieren wieder die Blase kontrollieren, sich bewegen oder sogar beides.

Direkt nach einer Verletzung des Zentralnervensystems sammeln sich bestimmte Stoffe im Narbengewebe an, die eine Art Barriere bilden und so die Wiederherstellung alter und Bildung neuer Nervenverbindungen behindern, erläutern die Forscher. So bleiben Nervenverbindungen getrennt, die sonst Informationen in Form von elektrischen Impulsen weiterleiten würden, die für die Kontrolle von Körperfunktionen eine Rolle spielen. Das von den Wissenschaftlern entwickelte Peptid scheine es Nervenfasern nun zu ermöglichen, die blockierenden Vernarbungen zu überwinden.

"Jedes der 21 Tiere hat einen Teil seiner Körperfunktionen wiedererlangt", sagt Studienautor Dr. Jerry Silver von der Case Western Reserve University in Cleveland, USA. Für egal welchen Patienten mit Rückenmarksverletzung wäre ein solcher Fortschritt derzeit außergewöhnlich, insbesondere wenn es um die Fähigkeit gehe, die Blase zu kontrollieren, so der Neurowissenschaftler. In weiteren Versuchen wollen die Forscher nun testen, warum sich die Peptid-Therapie bei verschiedenen Tieren unterschiedlich auswirkte und ob das Peptid auch bei Herzinfarkt, Verletzungen des peripheren Nervensystems oder Multipler Sklerose, die ebenfalls mit Narbenbildung einhergehen, helfen könnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen