Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nie mehr Tabletten vergessen dank SMS

Aktuelles

Fittes, attraktives Paar (Frau, längere graue Haare, Mann gebräunt, graue Haare), am Tisch, Laptop links im Bild, schauen gemeinsam auf Smartphone, das Mann in der linken Hand hält

Erinnerungs-SMS können Patienten davor bewahren, bei der Einnahme von Medikamenten zu schludern.
© Tyler Olson - Fotolia

Sa. 06. Dezember 2014

Korrekte Tabletten-Einnahme mit Hilfe von Erinnerungs-SMS

Der Tag ist um und die Pillen sind – mal wieder – auf der Strecke geblieben? Eine britische Studie deutet darauf hin, dass regelmäßige Textnachrichten aufs Handy der Patienten gegen das Vergessen der Tabletten-Einnahme helfen könnten.

Anzeige

Erinnerungs-SMS könnten einen von sechs Patienten davor bewahren, bei der Einnahme von Medikamenten zu schludern, berichten die Wissenschaftler von der Queen Mary University of London online im Fachjournal PLOS ONE. Etwa ein Drittel derer, die regelmäßig Medikamente einnehmen müssten, tue dies nicht so, wie es verordnet sei, stellen der Kardiologe Professor David Wald und seine Kollegen fest. Einige vergäßen die Tabletten-Einnahme, andere hörten damit auf, weil sie sich über die positiven oder negativen Auswirkungen der Behandlung nicht im Klaren seien.

"Das Ergebnis unserer Studie zeigt, dass Erinnerungs-SMS ein einfacher und effektiver Weg sein können, die Einnahme zu verbessern", sagt Wald. So stoppten etwa 25 Prozent der Studienteilnehmer, die keine Textnachrichten erhielten, die Medikamenten-Einnahme ganz oder nahm weniger als vier Fünftel der verschriebenen Menge ein. Mit Textnachrichten waren dies nur neun Prozent der Studienteilnehmer.

Die Forscher hatten die Erinnerungsstütze per Mobiltelefon bei gut 300 Patienten getestet, die Medikamente gegen Bluthochdruck, Cholesterinsenker oder beides verschrieben bekommen hatten. Während eine Gruppe die Medikamente ohne Textnachrichten einnahm, erhielten die Teilnehmer der anderen Gruppe in regelmäßigen Abständen Erinnerungs-SMS. In den ersten zwei Wochen kamen diese Textnachrichten täglich, über weitere zwei Wochen an verschiedenen Tagen und dann über ein halbes Jahr hinweg einmal pro Woche. Studienteilnehmer, die ihre Medizin nicht einnahmen oder nicht auf die Textnachrichten antworteten, wurden angerufen und ihnen wurde Hilfe angeboten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen