Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erfolgreiche "Prionen-Impfung" bei Hirschen

Aktuelles

Hirsch auf Waldlichtung in Dämmerung

In einer kleinen Studie mit Hirschen zeigte eine Impfung gegen Prionen Erfolg.
© arturas kerdokas - Fotolia

Mo. 22. Dezember 2014

Bei Hirschen: Impfung gegen BSE-ähnliche Krankheit zeigt Erfolg

Vor gut 20 Jahren versetzte der Rinderwahnsinn viele Menschen in Angst und Schrecken. Nun ist es US-Forschern gelungen, eine Impfung zu entwickeln, die Hirsche vor einer ähnlichen Hirnkrankheit schützen konnte. Das lässt auch für Prionen-Erkrankungen des Menschen hoffen.

Anzeige

Mit der neuen Impfung sei es gelungen, Hirsche erfolgreich gegen die Chronic Wasting Disease (CWD, übersetzt chronische Auszehrungskrankheit) zu impfen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Vaccine. Bei der CWD handelt es sich um eine Hirnkrankheit, die vermutlich durch Prionen verursacht wird. Dies sind infektiöse Eiweiße. Es wird vermutet, dass Prionen auch andere, ähnliche Krankheiten zum Beispiel BSE, besser bekannt als Rinderwahnsinn, verursachen.

Dank der neuen Erkenntnisse könnte auch ein Schutz vor Prionen-Erkrankungen des Menschen in greifbare Nähe rücken, hoffen die Forscher. Zu Krankheiten, bei denen eine Beteiligung von Prionen vermutet wird, zählen die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, aber auch andere seltene Hirnerkrankungen wie Kuru oder die tödliche familiäre Insomnie. Selbst bei Alzheimer, so die Forscher, hätten manche Studien einen Zusammenhang mit prionen-ähnlichen Infektionen gezeigt. "Jetzt, wo wir herausgefunden haben, dass ein Schutz vor Prionen-Infektionen bei Tieren möglich ist, könnte dies auch für Menschen machbar werden", sagt Professor Thomas Wisniewski, der die Impfung mit entwickelt hat.

In einer kleinen Studie hatten Wisniewski und sein Team fünf Hirschen den neuen Impfstoff verabreicht, während sechs Tiere eine Scheinimpfung erhielten. In der Folge wurden alle Hirsche mit Prionen infiziertem Hirngewebe ausgesetzt. Im Beobachtungszeitraum von zwei Jahren zeigte sich, dass ausnahmslos alle Hirsche ohne Impfung an CWD erkrankten. In der Impfgruppe blieb ein Hirsch dagegen gesund und die anderen vier infizierten sich zwar ebenfalls, es dauerte jedoch deutlich länger als bei den Tieren ohne Impfung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen