Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren: Kuscheln ist wichtiger als Sex

Aktuelles

Zwei attraktive Menschen um die 60 schauen sich verliebt an, er hält ihr Gesicht in seinen Händen, sie umfasst mit ihren Händen seine Handgelenke. Profilaufnahme bis Ellenbogen

Vielen alternden Paaren reicht es, sich zu streicheln, zu schmusen oder zu kuscheln, um sich der gegenseitigen körperlichen Nähe zu versichern.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Di. 06. Januar 2015

Senioren: Kuscheln ist wichtiger als Sex

Im Alltag verheirateter älterer Männer und Frauen hat Zärtlichkeit im Vergleich zu Sexualität eine höhere Priorität. Zu diesem Ergebnis ist ein deutsch-britisches Wissenschaftlerteam gekommen.

Anzeige

Die Wissenschaftler von der Universitätsmedizin Rostock und der Queen Mary University of London hatten Daten einer Studie ausgewertet, in der Bedingungen gesunden Alterns erforscht werden und die Studienteilnehmer dazu bislang im Alter von 63, 67 und 74 Jahren unter anderem zu Sexualität und körperlicher Nähe befragt wurden.

Das Ergebnis: Die Teilnehmer waren durchgehend sexuell zufrieden – obwohl sich die sexuelle Aktivität, so der übereinstimmende Befund der internationalen Forschungsliteratur, mit dem Alter als Folge hormoneller und körperlicher Veränderungen verringert. Die Rostocker Soziologin Dr. Britta Müller berichtet: "Im Alter von 74 Jahren räumten 91 Prozent der Männer und 81 Prozent der Frauen Zärtlichkeit einen wichtigen Platz in ihren Partnerschaften ein." Sexualität hingegen habe nur bei 61 Prozent der Männer und 21 Prozent der Frauen eine bedeutende Rolle gespielt. "Viele alternde Paare suchen durch Streicheln, Schmusen, Kuscheln, mitunter auch ritualisiert in Form des morgendlichen beziehungsweise abendlichen Kusses oder des Händchenhaltens beim Spazierengehen, dem wachsenden Bedürfnis gerecht zu werden, sich der gegenseitigen körperlichen Nähe zu versichern", sagt Müller.

Hierin liege auch der Schlüssel für die Zufriedenheit mit der Partnerschaft im Alter, so die Soziologin. Von fünf untersuchten Aspekten – Bildungsgrad, körperlicher Gesundheitszustand, Dauer der Partnerschaft, Bedeutung von Sexualität sowie von Zärtlichkeit – erweise sich nur der letzte Punkt, die Zärtlichkeit, als relevant für die Zufriedenheit mit der Partnerschaft.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen