Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlaf fördert Gedächtnis von Babys

Aktuelles

Baby, einige Monate alt, weißes Mützchen, schläft auf der Seite, Mund geöffnet

Dem Schlaf kommt bei Babys eine wichtige Rolle zu.
© golovianko - Fotolia

Mi. 14. Januar 2015

Schlaf fördert das Langzeitgedächtnis von Babys

Dass Schlaf Erinnerungen festigt, gilt nicht nur für Erwachsene, sondern auch schon für Kleinkinder im ersten Lebensjahr. Das konnte Dr. Sabine Seehagen von der Ruhr-Universität Bochum gemeinsam mit Kolleginnen jetzt in zwei Experimenten nachweisen.

Anzeige

So erinnerten sich nur Kinder, die mindestens eine halbe Stunde am Stück geschlafen hatten, nachdem ihnen eine Handpuppe vorgeführt worden war, daran, welche Bewegungen die Puppe ausgeführt hatte und ahmten diese nach. Anders sah es bei Kindern aus, die innerhalb von vier Stunden nach der Puppen-Vorführung nicht geschlafen hatten. Sie erinnerten sich weder nach vier Stunden noch nach 24 Stunden an die Bewegungen der Puppe. Zumindest ahmten sie nicht mehr Bewegungen der Puppe nach als Kinder einer Kontrollgruppe, die die Vorführung nicht gesehen hatten. Schlaflose Babys hatten sich also nicht gemerkt, was ihnen mit der Handpuppe vorgemacht worden war, so das Fazit der Wissenschaftlerinnen in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift PNAS.

Die Forscherinnen hatten das Handpuppen-Experiment mit 216 Säuglingen durchgeführt. Sie besuchten jedes Kind zu Hause, entweder nachdem es gerade geschlafen hatte und nach dem Besuch voraussichtlich erst einmal nicht wieder schlafen würde oder kurz bevor der nächste Schlaf in ihrem natürlichen Rhythmus anstand. Dabei bekam das Kind mit einer Handpuppe bestimmte Handlungen vorgemacht. Vier bzw. 24 Stunden später wurde beobachtet, welche dieser Handlungen das Kind nachahmte, wenn es die Handpuppe erneut sah. Bei einer Kontrollgruppe von Kindern wurden keine Bewegungen mit der Handpuppe ausgeführt. So konnten die Wissenschaftlerinnen sehen, welche Handlungen Kinder spontan ausführen, wenn sie die Puppe sehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen