Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bei Depressionen Hirnnerven entzündet

Aktuelles

Mittelalte Frau lehnt sich an ein Geländer und guckt traurig nach oben

An depressiven Episoden sind anscheinend auch Entzündungen im Gehirn beteiligt.
© Eléonore H - Fotolia

Mo. 02. Februar 2015

Bei Depressionen entzünden sich Hirnnerven

Während einer depressiven Episode laufen verstärkt Entzündungsprozesse im Gehirn ab. Dies wiesen Forscher um Elaine Setiawan vom Centre for Addiction and Mental Health in Toronto anhand von Hirnscans von Patienten im Vergleich zu Gesunden nach.

Anzeige

Die Forscher untersuchten anhand von PET-Hirnscans von 20 Patienten mit schwerer Depression und 20 gesunden Kontrollpersonen, wie aktiv bestimmte Immunzellen, die sogenannten Mikroglia, im Gehirn waren. Bei Testpersonen in einer depressiven Episode lag die Aktivität um etwa 30 Prozent höher als bei den Gesunden, berichten sie im Fachjournal JAMA Psychiatry. Je schwerer die Depression verlief, desto stärker war die Immunaktivität. "Unsere Ergebnisse liefern überzeugende Beweise für Entzündungsprozesse im Gehirn während einer depressiven Episode", sagt Dr. Jeffrey Meyer, Seniorautor der Studie.

Schon früher wurden erhöhte Entzündungswerte im Blut bei Symptomen einer Depression wie gedrückte Stimmung und Appetitlosigkeit gemessen. Laut der Forscher unterstützen die neuen Ergebnisse die Hypothese, dass Nervenentzündungen zu einer klinischen Depression beitragen. Eine Depression ist eine komplexe Erkrankung, bei der mehrere biologische Faktoren zusammenkommen müssen, um eine Episode auszulösen, sagt Meyer. Nervenentzündung könnte einer davon sein. Dies erlaube dann auch neue therapeutische Ansätze mit entzündungshemmenden Substanzen, hoffen die Forscher.

ch/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen