Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bei Depressionen Hirnnerven entzündet

Aktuelles

Mittelalte Frau lehnt sich an ein Geländer und guckt traurig nach oben

An depressiven Episoden sind anscheinend auch Entzündungen im Gehirn beteiligt.
© Eléonore H - Fotolia

Mo. 02. Februar 2015

Bei Depressionen entzünden sich Hirnnerven

Während einer depressiven Episode laufen verstärkt Entzündungsprozesse im Gehirn ab. Dies wiesen Forscher um Elaine Setiawan vom Centre for Addiction and Mental Health in Toronto anhand von Hirnscans von Patienten im Vergleich zu Gesunden nach.

Anzeige

Die Forscher untersuchten anhand von PET-Hirnscans von 20 Patienten mit schwerer Depression und 20 gesunden Kontrollpersonen, wie aktiv bestimmte Immunzellen, die sogenannten Mikroglia, im Gehirn waren. Bei Testpersonen in einer depressiven Episode lag die Aktivität um etwa 30 Prozent höher als bei den Gesunden, berichten sie im Fachjournal JAMA Psychiatry. Je schwerer die Depression verlief, desto stärker war die Immunaktivität. "Unsere Ergebnisse liefern überzeugende Beweise für Entzündungsprozesse im Gehirn während einer depressiven Episode", sagt Dr. Jeffrey Meyer, Seniorautor der Studie.

Schon früher wurden erhöhte Entzündungswerte im Blut bei Symptomen einer Depression wie gedrückte Stimmung und Appetitlosigkeit gemessen. Laut der Forscher unterstützen die neuen Ergebnisse die Hypothese, dass Nervenentzündungen zu einer klinischen Depression beitragen. Eine Depression ist eine komplexe Erkrankung, bei der mehrere biologische Faktoren zusammenkommen müssen, um eine Episode auszulösen, sagt Meyer. Nervenentzündung könnte einer davon sein. Dies erlaube dann auch neue therapeutische Ansätze mit entzündungshemmenden Substanzen, hoffen die Forscher.

ch/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen