Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Forscher entwickeln intelligentes Insulin

Aktuelles

Zwei Männer, glatzköpfig, Freizeithemden, ca. um die 60, auf Couch beim fröhlichen Unterhalten

Um Typ-1-Diabetikern den Alltag mit der Krankheit zu erleichtern, tüfteln Forscher schon länger an einem intelligenten Insulin.
© Daria Filiminova - Fotolia

Di. 10. Februar 2015

Diabetes: Forscher entwickeln intelligentes Insulin

Die tägliche Kontrolle des Blutzuckerspiegels und die Entscheidung, wann und wie viel Insulin gespritzt werden muss, macht Typ-1-Diabetikern oft das Leben schwer. Um ihnen den Alltag mit der Krankheit zu erleichtern, tüfteln Forscher schon länger an einem intelligenten Insulin. US-Wissenschaftler sind hier nun einen guten Schritt weitergekommen.

Anzeige

Das Forscherteam um den Biochemiker Danny Chou von der University of Utah hat ein lang wirkendes Insulin entwickelt, das sich selbst aktiviert, wenn der Blutzuckerspiegel steigt. Tests an zuckerkranken Labormäusen zeigten, dass eine Injektion mindestens 14 Stunden lang wirksam war, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science. In dieser Zeit senkte es den Blutzuckerspiegel wiederholt und automatisch, immer dann, wenn die Mäuse eine Zuckermenge erhalten hatten, die einer normalen Futter-Mahlzeit entsprach.

Das chemisch veränderte Insulin wirkte schneller und verringerte den Blutzuckerspiegel besser als das lang wirksame Insulin-Analogon mit dem Namen Insulin detemir. Im Vergleich zu körpereigenem Insulin, das bei gesunden Mäusen den Blutzuckerspiegel reguliert, sei die Wirkung des neuen Insulins bei diabetischen Mäusen im Hinblick auf Tempo und Art und Weise, mit der die Blutzuckerwerte auf einen sicheren Pegel gesenkt wurden, sogar identisch. Für die Insulin-Therapie sei dies ein wichtiger Fortschritt, so die Forscher. "Unser Insulin scheint den Blutzucker besser zu kontrollieren als alles, was derzeit für Diabetes-Patienten erhältlich ist", sagt Chou.

In weiteren Versuchen will der Wissenschaftler nun die Sicherheit und Effektivität des veränderten Insulins weiter erforschen. Chou hofft, dass die Wirksamkeit des neuen Insulins vielleicht in zwei bis fünf Jahren auch an Menschen getestet werden könnte. Ein Insulin, das auf Glukose anspreche und automatisch aktiviert werde, wenn der Blutzuckerspiegel zu hoch sei, würde nicht nur die Notwendigkeit zusätzlicher Insulin-Injektionen bei Diabetikern verringern. Auch würde es die Gefahren, die bei der Dosierung entstehen können, reduzieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neues Medikament zur HIV-Prophylaxe

Das Medikament beugt HIV wirksam vor und wird in anderen Ländern bereits eingesetzt.

Meniskusriss: OP oder Physiotherapie?

Eine Arthroskopie bringt einer neuen Studie zufolge keinen zusätzlichen Nutzen.

Zu scharfes Essen: Was hilft am besten?

Brot, Wasser oder Milch: Forscher haben untersucht, was Chili-Schärfe neutralisiert.

Viele Fehler bei der Arzneimitteleinnahme

Nur jeder fünfte Patient über 80 Jahre macht keine Fehler bei der Einnahme.

Nasendusche lindert chronische Sinusitis

Eine tägliche salzhaltige Nasenspülung hilft bei entzündeten Nebenhöhlen.

Abnehmen: Auf die Strategie kommt es an

Das Lieblingsessen komplett zu meiden, führt offenbar nicht zum Diät-Erfolg.

Übergewicht verkürzt das Leben

Jedes überflüssige Kilo kostet Lebenszeit, wie eine neue Studie zeigt.

Gen lässt Hautkrebs schneller mutieren

Rothaarige und hellhäutige Menschen sind besonders gefährdet.

Warum Süßstoffe den Appetit steigern

Wissenschaftler entdecken ein Netzwerk im Gehirn, das Süßes analysiert.

Körpertemperatur hilft bei Viren-Abwehr

Das Immunsystem braucht eine "Betriebstemperatur", um effizient zu arbeiten.

Entwarnung: Kaffee erlaubt bei PMS

Neue Daten widersprechen bisherigen Empfehlungen beim Prämenstruellen Syndrom.

Mit Fingerdruck gegen Krebs-Erschöpfung

Brustkrebs-Patientinnen können mit Akupressur die Fatigue lindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen