Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Forscher entwickeln intelligentes Insulin

Aktuelles

Zwei Männer, glatzköpfig, Freizeithemden, ca. um die 60, auf Couch beim fröhlichen Unterhalten

Um Typ-1-Diabetikern den Alltag mit der Krankheit zu erleichtern, tüfteln Forscher schon länger an einem intelligenten Insulin.
© Daria Filiminova - Fotolia

Di. 10. Februar 2015

Diabetes: Forscher entwickeln intelligentes Insulin

Die tägliche Kontrolle des Blutzuckerspiegels und die Entscheidung, wann und wie viel Insulin gespritzt werden muss, macht Typ-1-Diabetikern oft das Leben schwer. Um ihnen den Alltag mit der Krankheit zu erleichtern, tüfteln Forscher schon länger an einem intelligenten Insulin. US-Wissenschaftler sind hier nun einen guten Schritt weitergekommen.

Anzeige

Das Forscherteam um den Biochemiker Danny Chou von der University of Utah hat ein lang wirkendes Insulin entwickelt, das sich selbst aktiviert, wenn der Blutzuckerspiegel steigt. Tests an zuckerkranken Labormäusen zeigten, dass eine Injektion mindestens 14 Stunden lang wirksam war, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science. In dieser Zeit senkte es den Blutzuckerspiegel wiederholt und automatisch, immer dann, wenn die Mäuse eine Zuckermenge erhalten hatten, die einer normalen Futter-Mahlzeit entsprach.

Das chemisch veränderte Insulin wirkte schneller und verringerte den Blutzuckerspiegel besser als das lang wirksame Insulin-Analogon mit dem Namen Insulin detemir. Im Vergleich zu körpereigenem Insulin, das bei gesunden Mäusen den Blutzuckerspiegel reguliert, sei die Wirkung des neuen Insulins bei diabetischen Mäusen im Hinblick auf Tempo und Art und Weise, mit der die Blutzuckerwerte auf einen sicheren Pegel gesenkt wurden, sogar identisch. Für die Insulin-Therapie sei dies ein wichtiger Fortschritt, so die Forscher. "Unser Insulin scheint den Blutzucker besser zu kontrollieren als alles, was derzeit für Diabetes-Patienten erhältlich ist", sagt Chou.

In weiteren Versuchen will der Wissenschaftler nun die Sicherheit und Effektivität des veränderten Insulins weiter erforschen. Chou hofft, dass die Wirksamkeit des neuen Insulins vielleicht in zwei bis fünf Jahren auch an Menschen getestet werden könnte. Ein Insulin, das auf Glukose anspreche und automatisch aktiviert werde, wenn der Blutzuckerspiegel zu hoch sei, würde nicht nur die Notwendigkeit zusätzlicher Insulin-Injektionen bei Diabetikern verringern. Auch würde es die Gefahren, die bei der Dosierung entstehen können, reduzieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Dicke Luft: Warum Staus ungesund sind

Wer im Stau steht, atmet besonders viele schädliche Gase ein.

Senioren werden immer glücklicher

Mit dem Alter nimmt das geistige Wohlbefinden zu, wie eine neue Studie zeigt.

Schnelltest für Bakterien-Infektion

Ein neuer Bluttest könnte bakterielle Infektionen schnell und zuverlässig erkennen.

Was erhöht und senkt das Demenz-Risiko?

Von Alkohol bis Luftverschmutzung: Forscher haben Risikofaktoren zusammengetragen.

Zitrusfrüchte beugen Krankheiten vor

Bestimmte Pflanzenstoffe schützen den Körper vor Diabetes, Herz- und Leberkrankheiten.

Schlechter Schlaf schadet der Psyche

Kinder, die häufig schlecht schlafen, leiden als Erwachsene häufiger unter Depressionen.

Schmerzmittel ohne Nebenwirkungen?

Forscher haben ein neues Opioid entwickelt, das ohne starke Nebenwirkungen auskommt.

Woher kommen Krankenhauskeime?

Jeder zehnte Patient bringt die gefährlichen Bakterien von zu Hause mit ins Krankenhaus.

Infektion: Tageszeit spielt eine Rolle

Zu gewissen Tageszeiten kann unser Körper Viren schlechter abwehren.

MS-Medikament bremst Krebszellen

Der bekannte Wirkstoff hemmt das Wachstum und die Streuung bestimmter Tumore.

Lernt es sich mit leerem Magen besser?

Forscher haben herausgefunden, wie sich Hunger auf unsere Denkleistung auswirkt.

Mittelmeerküche hält Gedächtnis fit

Eine mediterrane Ernährung wirkt sich positiv auf das Gehirn aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen