Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kliniken: Strikte Handhygiene schadet der Haut

Aktuelles

Klinikmitarbeiterin reinigt sich vor einer OP die Hände

Die strikte Handhygiene in Kliniken beugt zwar der Verbreitung von Problemkeimen vor - sorgt aber auch für mehr Hautentzündungen.
© freepeoplea - Fotolia

Fr. 13. Februar 2015

Kliniken: Strikte Handhygiene schadet der Haut

Die Verbreitung von gefährlichen Bakterien kann verhindert werden, wenn konsequent die Hände gewaschen werden. Das gilt insbesondere in Krankenhäusern. Manchen Händen setzt die Handhygiene allerdings übermäßig zu, wie britische Forscher jetzt nachgewiesen haben.

Anzeige

Sie deckten auf, dass durch die strikte Einhaltung der Handhygiene in britischen Kliniken bei Krankenhausmitarbeitern entzündliche Hauterkrankungen zugenommen haben. In der Fachzeitschrift British Journal of Dermatology berichten die Forscher, dass im Jahr 2012 4,5-mal mehr Klinikmitarbeiter wegen einer irritativen Kontaktdermatitis – einer Entzündung der Haut, die durch Kontakt mit äußeren Stoffen hervorgerufen wird – einen Hautarzt aufsuchten als noch 1996. Bei Menschen, die nicht in Krankenhäusern arbeiten, veränderte sich die Anzahl dagegen nicht oder ging sogar zurück. Die Forscher hatten eine Datenbank ausgewertet, in der britische Hautärzte Hautprobleme dokumentiert hatten, die durch unterschiedliche Arbeiten verursacht oder verschlimmert werden.

"Natürlich wollen wir nicht, dass die Menschen aufhören, sich die Hände zu waschen", sagt Dr. Jill Stocks von der Universität Manchester. Es sei und bleibe eine effektive Maßnahme, um der Verbreitung gefährlicher Krankenhauskeime vorzubeugen. So seien Infektionen mit den Keimen MRSA (multiresistente Stapyholococcus aureus) oder Clostridium difficile seit dem Jahr 1999 zurückgegangen. Damals habe Großbritannien begonnen, verstärkt auf Kampagnen für mehr Handhygiene im Klinikalltag zu setzen. Werde dadurch jedoch die Haut der Hände so stark angegriffen, dass eine Entzündung entsteht, würden Klinikmitarbeiter das Händewaschen womöglich vermeiden, befürchten die Wissenschaftler. Daher müsse alles daran gesetzt werden, mildere Hygieneprodukte zu entwickeln und Wege zu finden, mit denen die entzündliche Hauterkrankung vermieden und behandelt werden kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen