Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Therapie-Option bei Schuppenflechte

Aktuelles

Junge Frau, dunkelhaarig, weiße Sportkleidung bauchfrei, schaut auf ihren rechten Ellenbogen

Die entzündeten Hautbereiche bei Schuppenflechte finden sich häufig an den Gelenken.
© Zdenka Darula - Fotolia

Fr. 27. Februar 2015

Neue Therapie-Option bei Schuppenflechte

Viele Krankheiten, auch die Schuppenflechte (Psoriasis), gehen auf ein fehlgeleitetes Immunsystem zurück. Deutsche Forscher fanden jetzt heraus, dass ein körpereigener Signalstoff, das Interleukin-4, kurz IL-4, die Immunreaktion verändert und bei Schuppenflechte helfen könnte.

Anzeige

Die Wissenschaftler von der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tübingen entdeckten in Versuchen mit Zellen von Mensch und Tier, dass IL-4 das Immunsystem daran hindert, zwei Signalstoffe herzustellen und abzugeben. Diese heißen IL-23 und IL-17. "Die Entdeckung ist sehr interessant", sagt Studienautor Professor Tilo Biedermann von der TUM. IL-23 diene im Körper dazu, spezielle Immunzellen zu aktivieren und dadurch eine Entzündung auszulösen. Das IL-4 könne diesen Weg offensichtlich effektiv blockieren, so das Fazit des Dermatologen. In anschließenden Experimenten mit Mäusen konnten die Forscher dann auch zeigen, dass die Gabe von IL-4 über genau diesen Mechanismus die Entstehung von Hautentzündungen verhinderte.

Um ihre Erkenntnisse bei Menschen zu überprüfen, spritzten die Forscher in einer Patientenstudie 22 Studienteilnehmern, die an Schuppenflechte litten, über sechs Wochen IL-4 unter die Haut. Vor und nach der Therapie untersuchten sie Proben aus den betroffenen Hautbereichen der Patienten. Die Ergebnisse bestätigten die vorherigen Experimente: Vor der IL-4-Therapie hatten die Studienteilnehmer hohe Werte von IL-23 und IL-17 in ihrer entzündeten und juckenden Haut. Nach der Therapie waren die beiden Stoffe kaum mehr nachweisbar und die Entzündungen und schuppigen Hautveränderungen waren verschwunden. "Unsere Studienergebnisse zeigen, dass IL-4 sehr selektiv und erfolgreich Entzündungen eindämmen kann", sagt Biedermann. Deshalb könnte der Therapieansatz vielleicht auch für andere Autoimmunerkrankungen sehr interessant sein, glaubt der Mediziner.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen