Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Scheidungskinder: Limo als Seelentröster

Aktuelles

Mädchen und Junge, ca. 6 Jahre, trinken am Tisch gemeinsam aus Limoglas mit Strohhalm

Viele Scheidungskinder helfen sich offenbar mit zuckerhaltigen Getränken über den Familienstress hinweg.
© capable97 - Fotolia

Do. 05. März 2015

Scheidungskinder: süße Getränke als Seelentröster

Lassen sich Eltern scheiden, gerät die Kinderwelt aus den Fugen. Wie Forscher jetzt herausfanden, helfen sich viele Scheidungskinder offenbar mit zuckerhaltigen Getränken über den Familienstress hinweg.

Anzeige

Kinder aus kürzlich getrennten oder geschiedenen Familien trinken demnach eher zuckerhaltige Getränke als Kinder, die in intakten Familien leben. Dies berichtet der Psychologe Jeff Cookston von der San Francisco State University gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Childhood Obesity. Damit laufen Scheidungskinder eher Gefahr, im späteren Leben übergewichtig zu werden, warnen die Forscher. "Eine Scheidung kann großen Stress für die Familie bedeuten und zuckerhaltige Getränke können eine schnelle Lösung bieten, um mit diesem Stress umzugehen", sagt Cookston. "Sie sind etwas Angenehmes und leicht zu bekommen." Andere ungesunde Essgewohnheiten, wie das Auslassen des Frühstücks oder auswärts zu Abend zu essen, waren im Zuge einer Scheidung dagegen ein geringeres Problem.

Erstaunt waren die Forscher über ein weiteres Ergebnis der Studie: Je mehr eine Scheidungsfamilie an täglichen Routinen festhielt, wie etwa das Abendessen gemeinsam einzunehmen oder sich Zeit für Familienaktivitäten zu nehmen, desto weniger Zuckergetränke konsumierten die Kinder. Solche Routinen sollten daher auch während einer Trennung beibehalten werden, resümieren die Forscher, denn diese könnten Kinder davor schützen, ungesunde Essgewohnheiten anzunehmen. "Kinder suchen in ihrem familiären Umfeld nach Konsistenz und Familienroutinen geben ihnen ein Gefühl von Sicherheit und Kontinuität", sagt Cookston.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen