Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tablet-PCs belasten Nackenmuskeln

Aktuelles

Lachende blonde Frau um die 40 mit Tablet-PC

Tablet-PCs werden immer beliebter. Allerdings kann ihre Nutzung zu Nackenverspannungen führen.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Di. 17. März 2015

Tablet-PC-Nutzung belastet Nackenmuskeln

Tablet-PCs werden immer beliebter. US-Forscher haben dies zum Anlass genommen, die gesundheitlichen Tücken der flachen Touchscreen-Computer ins Visier zu nehmen. Ihr Ergebnis: Fehlhaltungen belasten die Nackenmuskeln, was erst zu Verspannungen und dann zu Schmerzen führen kann.

Anzeige

Im Vergleich zu einer neutralen Körperhaltung ohne Tablet belastete die Nutzung von Tablets die Kopf- und Nackenmuskulatur drei- bis fünfmal stärker, berichten die Forscher der Washington State University in der Fachzeitschrift Ergonomics. Entscheidend scheint dabei die Position des handlichen Bildschirms zu sein. Besonders ungünstig schien es, wenn das Tablet flach auf dem Tisch oder Schoß lag. Die Muskeln wurden dabei – im Vergleich zu einem aufgestellten Tablet – drei- bis fünfmal stärker belastet. Die Position der Hand scheint dagegen keine große Rolle zu spielen. Egal ob am Tablet gelesen oder geschrieben wurde – die Belastung von Kopf und Nacken war nur gering.

Diese Fehlhaltungen könnten zu Schmerzen führen, berichten die Forscher. Frühere Studien hatten eine Verbindung zwischen der Beugung von Kopf und Nacken und dem Auftreten von Schmerzen nachgewiesen. Eine erhöhte Aktivierung der Nackenstrecker lasse diese anfällig für Ermüdung und damit für Schmerzen werden, erklären die Forscher.

Für die Studie hatten sie die Wirkung der Schwerkraft auf Nacken und Hals bei 33 Freiwilligen anhand von Röntgenbildern und biomechanischen Modellen des Hals-Nacken-Systems untersucht. Zudem hatten sie geprüft, welche Rolle die Faktoren Kopfmasse, Körpergröße und Kraft der Nackenmuskulatur, die oft mit dem Geschlecht zusammenhängen, für die Belastung spielen. Das Ergebnis zeigt, dass sich die Schwerkraft bei Männern zwar etwas mehr auswirkte, aber nicht so stark, dass es deutlich gewesen wäre. Ihre Ergebnisse könnten dabei helfen, ergonomische Richtlinien für eine gesunde Tablet-Nutzung zu entwickeln, hoffen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Mit Vitamin D gegen Asthma-Anfälle

Das Sonnenvitamin könnte in der Vorbeugung gute Dienste leisten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen