Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Paracetamol dämpft Gefühle

Aktuelles

Nahaufnahme Gesicht, junge, dunkellockige Frau, linke Hand am Kinn, rechte an Schläfe, wutverzerrtes Gesicht, gerunzelte Stirn/Brauen

Paracetamol scheint eine bisher unbekannte Nebenwirkung auf die Emotionen zu haben.
© Model colourbox.de

Mi. 15. April 2015

Paracetamol dämpft Schmerzen und Gefühle

Das Schmerzmittel Paracetamol scheint nicht nur Schmerzen zu dämpfen, sondern auch Emotionen – und zwar positive wie negative. Diesem bislang unbekannten Nebeneffekt kamen US-amerikanische Psychologen auf die Spur.

Anzeige

Die Forscher hatten für ihre Arbeit etwas mehr als 80 Studienteilnehmern aufwühlende, neutrale und angenehme Fotos gezeigt. Bei Studienteilnehmern, die eine Stunde zuvor 1.000 Milligramm des Schmerzmittels eingenommen hatten, lösten diese Fotos weniger starke Gefühle aus als bei Teilnehmern, die lediglich ein Scheinmedikament erhalten hatten, berichten die Psychologen um Geoffrey Durso von der Ohio State Universität. Im Vergleich zu den anderen Testpersonen beurteilten Versuchsteilnehmer unter dem Einfluss von Paracetamol Fotos als weniger extrem: Positive Fotos wurden weniger positiv gesehen, negative weniger negativ. Das Gleiche galt für die emotionale Reaktion, die der Anblick der Fotos bei den Teilnehmern auslöste, berichten die Wissenschaftler online in der Fachzeitschrift Psychological Science.

Die 40 Fotos reichten von dem Bild eines weinenden, unterernährten Kindes über neutrale Fotos, wie dem Bild einer Kuh auf einer Wiese, bis zu sehr angenehmen Fotos, etwa eines kleinen Kindes, das mit Kätzchen spielt. Zusätzlich zu der Beurteilung der Gefühle sollten Studienteilnehmer in einem zweiten Versuch einschätzen, wie viel Blau auf den Fotos zu sehen war. Damit wollten die Psychologen feststellen, ob das Schmerzmittel nur den Ausschlag auf der Gefühlsskala beeinflusste oder ob es vielmehr generell das Ausmaß von Beurteilungen verringerte. Die Studienteilnehmer beurteilten jedoch den Anteil an blauer Farbe auf den Fotos ähnlich, egal ob sie Paracetamol eingenommen hatten oder nicht. Dies deute darauf hin, dass tatsächlich nur die Wahrnehmung von Emotionen gedämpft werde, so die Forscher. Ob andere Schmerzmittel einen ähnlichen Effekt haben könnten, wollen die Psychologen in weiteren Studien untersuchen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen