Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Placebos: Nadeln sind besser als Pillen

Aktuelles

Bei der Gabe eines Placebos spielt die Darreichungsform scheinbar eine größere Rolle.

Placebos enthalten keine Arzneistoffe und sollten daher eigentlich keine Wirkung zeigen. Manche Patienten berichten trotzdem von einer Besserung ihrer Symptome.
© milanmarkovic78 - Fotolia

Di. 28. Juli 2015

Scheinmedikamente: Nadeln wirken besser als Pillen

Um herauszufinden, wie wirksam ein Medikament bei der Behandlung einer bestimmten Krankheit ist, werden diese in Studien mit Scheinmedikamenten verglichen. Allerdings können auch Placebos wirken – manche besser als andere.

Anzeige

Wie gut ein Scheinmedikament Schmerzen lindert, hat einer neuen US-amerikanischen Studie zufolge auch damit zu tun, wie es verabreicht wird. Wie sich aus einem Vergleich von fast 150 randomisierten Studien zur Therapie von Kniegelenksarthrosen abzeichnete, reagierten Patienten besser auf Placebos, die in das Gelenk injiziert oder auf das Knie aufgebracht wurden als auf Placebos, die geschluckt werden mussten. Dies berichten Dr. Raveendhara Bannuru und Kollegen vom Tufts Medical Center in Boston in der Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine. Die Ergebnisse der Studie belegen zum einen, dass eine Behandlung mit Scheinmedikamenten durchaus einen klinisch relevanten Effekt haben kann. Zum anderen, dass sich die Darreichungsform der Placebos offenbar auf die Ergebnisse wissenschaftlicher Arbeiten auswirkt. Um die Effektivität von Medikamenten einschätzen und mit anderen vergleichen zu können, müsse dies berücksichtigt werden, so die Forscher.

Schon früher habe sich gezeigt, dass eine Reihe von Faktoren die Wirksamkeit von Placebos beeinflussen, schreiben britische Kollegen in einem Editorial. So könne sich zum Beispiel die Umgebung, in der diese verabreicht werden, die Farbe der Mittel oder die Interaktion zwischen Arzt und Patient darauf auswirken, wie gut ein Scheinmedikament wirke. Eine große Rolle spielt nicht zuletzt die Erwartungshaltung des Patienten. Hier sei es nicht überraschend, dass die Erwartung bei einer dramatischeren Maßnahme wie einer Injektion, die am Ort der Symptome ansetzte, größer sei als bei einer Pille, so die Autoren.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen