Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tropenmücken fassen in Deutschland Fuß

Aktuelles

Durch den Stich der Asiatischen Tigermücke können Tropenkrankheiten übertragen werden.

Die Asiatische Tigermücke, Aedes albopictus, gilt als möglicher Überträger von Tropenkrankheiten wie dem Dengue- oder dem Chikungunya-Fieber.
© mrfiza - Fotolia

Fr. 31. Juli 2015

Tigermücke: Krankheitsüberträger fassen in Deutschland Fuß

Die Asiatische Tigermücke stammt aus tropischen Gefilden, breitet sich seit einigen Jahren jedoch vor allem in Südeuropa aus. Wissenschaftler des Müncheberger Zentrums für Agrarlandschaftsforschung und des Greifswalder Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) fanden nun Hinweise darauf, dass die Mückenart, die als potenzieller Überträger von Infektionskrankheiten gilt, auch in Deutschland Fuß fasst.

Anzeige

Seit einigen Jahren beobachten Experten, dass Exemplare dieser Mückenart mit dem Fernverkehr aus Südeuropa nach Deutschland gelangen. Der außerordentlich milde Winter 2014/2015 hat der Tigermücke nun offenbar das Überleben hierzulande ermöglicht. In den letzten zwei Wochen fanden die Wissenschaftler Eier, Larven, Puppen und ausgewachsene Mücken an derselben Stelle im Osten Freiburgs, an der sich im letzten Jahr bereits eine Population angesiedelt hatte. Für die Vermehrung neu eingeschleppter Individuen aus Südeuropa wäre es saisonal außerordentlich früh, daher sprechen die Funde laut der Forscher für eine Überwinterung der Insekten.

Dies ist besonders vor dem Hintergrund wichtig, dass die Asiatische Tigermücke als Überträger von Krankheitserregern gilt. In Südeuropa war sie in den letzten Jahren für mehrere Ausbrüche und Fälle des Chikungunya- und des Dengue-Fiebers verantwortlich. Doch selbst wenn die Art sich in hierzulande festsetzen könnte, sei das Risiko der Übertragung laut der Forscher vom FLI sehr gering. Die Mücken seien nicht automatisch infiziert. Um einen Krankheitserreger weiterzugeben, müssten die Weibchen zunächst an einer infizierten Person Blut saugen, um die Erreger aufzunehmen. Solche Infektionsquellen seien hier selten und die Chancen des Erregers, in der Mücke zu überleben und beim nächsten Blutmahl wieder auf einen Menschen zu treffen, minimal. Die Wahrscheinlichkeiten erhöhten sich allerdings, je mehr Mücken sich ansiedeln und vermehren.

FLI/RF

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen