Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Magnesium reguliert den Stoffwechsel

Aktuelles

Der Magnesiumspiegel im Zellinneren folgt einem regelmäßigen Rhytmus.

Magnesium übernimmt im menschlichen Organismus lebenswichtige Aufgaben.
© Manuel Schäfer - Fotolia

Do. 14. April 2016

Magnesium reguliert die innere Uhr des Stoffwechsels

Die Bedeutung von Magnesium für die Arbeit von Muskeln gehört zu den Grundlagen der Medizin. Britische Forscher haben nun eine unerwartete Rolle des Mineralstoffs entdeckt: Er reguliert die innere Uhr von Zellen. Das beeinflusst den Stoffwechsel im Tagesverlauf, beispielsweise wann und wie gründlich die Zellen Nährstoffe in Energie umwandeln.

Anzeige

In Experimenten zeigte sich, dass der Magnesium-Spiegel im Zellinneren einem täglichen Zyklus folgte, in dem er anstieg und fiel. Diese sich wiederholenden Schwankungen beeinflussen die innere Uhr der Zellen und helfen ihnen, ihre eigenen Zeit-Rhythmen im Tagesverlauf einzuhalten. Wie die Forscher in der Fachzeitschrift Nature berichten, hatte die Magnesium-Konzentration zudem einen überraschend großen Einfluss auf den Zellstoffwechsel im Tagesverlauf. So fanden die Forscher einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem Magnesiumspiegel und der Fähigkeit der Zellen, Nährstoffe in Energie umzuwandeln. Dass der Mineralstoff hierbei eine wichtige Rolle spielt, ist schon länger bekannt. Überrascht waren die Forscher jedoch über die Entdeckung, dass er kontrolliert, wann dieser Prozess stattfindet und wie effizient er ist.

Die Wissenschaftler vermuten, dass sich ihre Entdeckung bei Zellen auf alle inneren Uhren des Körpers übertragen lässt, die Tag- und Nachtrhythmen beeinflussen, zum Beispiel Schlafen und Wachsein, die Freisetzung von Hormonen, Veränderungen der Körpertemperatur und andere wichtige Körperfunktionen. "Innere Uhren sind fundamental für alle Lebewesen", sagt Dr. Gerben van Ooijen von der University of Edinburgh. Sie können Gesundheit und Krankheit des menschlichen Körpers beeinflussen. Wichtig sei nun, herauszufinden, inwieweit sich diese neuen Beobachtungen auf ganze Gewebe oder Organismen übertragen ließen. Denkbar sei zum Beispiel, dass ihre Ergebnisse bei der Entwicklung von Chronotherapien helfen, bei denen der Fokus darauf liegt, zu welcher Tageszeit Medikamente am besten eingesetzt werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen