Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Arthrose trägt zu Inkontinenz bei

Aktuelles

Bei Arthrose in Hüfte oder Knie ist jeder Gang zur Toilette mit Schmerzen verbunden.

Bei Arthrose in Hüfte oder Knie ist jeder Gang zur Toilette mit Schmerzen verbunden.
© Photographee.eu - Fotolia

Fr. 03. Juni 2016

Wie Arthritis und Arthrose zu Inkontinenz beitragen

Manche Menschen, die unter Gelenkschmerzen leiden - aufgrund von Abnutzungserscheinungen bei der Arthrose oder einer entzündlichen Erkrankung, der Rheumatoiden Arthritis - haben Sorge, die Toilette im Notfall nicht rechtzeitig zu erreichen. Doch einige Maßnahmen, die sie dagegen ergreifen, bewirken das Gegenteil, warnen Experten der Continence Foundation of Australia.

Anzeige

Gelenkschmerzen schränken die Mobilität der Betroffenen ein. Aus Angst vor einem Malheur gehen manche deshalb vorsorglich auf die Toilette, und zwar schon dann, wenn sie noch gar keinen Harndrang verspüren. Kurzfristig könne das helfen, schreiben die australischen Experten auf ihrer Internetseite. Doch wird das zur Regel könne es mit der Zeit passieren, dass die Blase an Volumen verliert. Ihr Fassungsvermögen verringert sich. Als Folge davon müsse sie sich immer häufiger mit immer kleineren Mengen entleeren.

Eine andere Maßnahme, die manche Menschen ergreifen, um seltener das Klo aufsuchen zu müssen, ist, weniger zu trinken. Auf den ersten Blick erscheine dies zwar logisch, in der Realität sei jedoch das Gegenteil der Fall, so die Experten. Bekommt der Körper zu wenig Flüssigkeit, Konzentriere sich der Urin. Dies wiederum könne die Blase reizen und dazu führen, dass sie ihren Inhalt häufiger entleere. Mögliche Folgen seien häufigeres Laufen zur Toilette und ein stärkeres Harndranggefühl.

Zu wenig zu trinken sei ebenso wie zu wenig Bewegung ein Grund dafür, warum viele Menschen mit Gelenkschmerzen unter Verstopfung litten. Verstopfung wiederum sei eine Hauptursache für Inkontinenz, speziell bei älteren Menschen. Ein übervoller Darm beschränkte das Volumen der Blase sowie ihre Kapazität, Urin zu halten. Zusätzlich könne starkes Pressen bei hartem Stuhlgang den Beckenboden dehnen und schwächen, was Stressinkontinenz bei Belastung, zum Beispiel beim Husten, Lachen oder Tragen schwerer Lasten, begünstige.

Continence Foundation of Australia/ HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen