Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Cannabis: Fördert Tabak die Sucht?

Aktuelles

Der Mix zwischen Cannabis und Tabak ist ungesund.

In Europa wird Cannabis sehr häufig zusammen mit Tabak geraucht.
© Couperfield - Fotolia.com

Mi. 06. Juli 2016

Cannabis: Fördert Tabak die Abhängigkeit?

Cannabis kann in Kombination mit Tabak konsumiert werden oder ganz für sich alleine. Welcher Weg am beliebtesten ist, ist in unterschiedlichen Regionen der Welt ganz verschieden. Europäer etwa bevorzugen den Mix – und könnten es damit schwerer haben, sich von ihrem Laster zu befreien.

Anzeige

Einer neuen Studie zufolge, sind Menschen, die Tabak mit Cannabis mischen, weniger motiviert, den Konsum zu beenden und sich professionelle Hilfe für einen Ausstieg zu suchen. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler vom University College London, die Daten einer internationalen Online-Befragung auswerteten, an der über 33.000 Cannabis-Konsumenten teilgenommen hatten. Wer Cannabis hingegen ohne Tabak konsumierte, wünschte sich viel häufiger, den Konsum mit professioneller Hilfe zu verringern: Die Quote lag um 61,5 Prozent höher als bei jenen, die einen Mix mit Tabak bevorzugten. Das berichten die Forscher im Fachblatt Frontiers in Psychiatry. Den Wissenschaftlern zufolge deuten ihre Ergebnisse darauf hin, dass Personen, die regelmäßig Cannabis und Tabak mischen, eher Gefahr laufen, psychisch abhängig zu werden. "Cannabis selbst macht weniger abhängig als Tabak", erklärt Studienautor Chandni Hindocha. Das könne erklären, warum sich die Motivation aufzuhören verringert, wenn beide Drogen zusammen konsumiert werden.

Die Online-Befragung gab zudem einen Hinweis darauf, wie Menschen weltweit Cannabis am liebsten konsumieren. So sei die Kombination mit Tabak, zum Beispiel in Form von Joints, zigarrenartigen Blunts oder mit Pfeifen, in Europa populärer als irgendwo sonst, berichten die Forscher. Abhängig vom Land bevorzugten zwischen 77 und 91 Prozent den Mix mit Tabak. In Australien galt dies nur für rund die Hälfte aller Cannabis-Nutzer, in Kanada für 16 und in den USA sogar nur für 4,4 Prozent.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen