Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zu scharfes Essen: Was hilft am besten?

Aktuelles

Milch neutralisiert scharfes Essen am besten.

Milch neutralisiert den Inhaltstoff Capsaicin, der Chilis seine Schärfe verleiht.
© Dmitry Bairachnyi - Fotolia.com

Do. 21. Juli 2016

Zu scharfes Essen: Was hilft am besten?

Etwas Kühles trinken, Reis essen, ein Schluck Milch oder doch besser ein Schluck Öl: Was hilft am besten, wenn nach einem chili-scharfen Gericht die Zunge brennt? Die Antwort darauf haben Forscher aus den USA.

Anzeige

Brennt die Zunge, hilft es am besten, einen großen Schluck Milch zu trinken. Alternativ könnte man aber auch einen Löffel Sour Creme auf der Zunge zergehen lassen, seine Zunge in Sahne tunken oder an einem milchhaltigen Eis schlecken, um das Brennen zu lindern. Milch und Milchprodukte seien tatsächlich der schnellste Weg, das Brennen auf der Zunge zu lindern, sagt Paul Bosland von der New Mexico State University und Direktor des Chile Pepper Instituts in Las Cruces. Der Grund dafür sei, dass Milch Proteine enthalte, die Capsaicin an den Rezeptoren der Zunge ersetzen, so der Chili-Experte. "Capsaicin ist der Inhaltstoff, der Chilis ihre Schärfe verleiht", erläutert Bosland. Dockt der scharfe Chili-Stoff an Rezeptoren im Mund, werden die gleichen Signale an das Gehirn geleitet wie bei der Berührung von etwas Heißem. Deshalb würden manche Menschen auch anfangen zu schwitzen, wenn sie scharfe Chilis gegessen haben, so Bosland.

Ebenfalls wirksam, wenn auch nicht ganz so effektiv, sind Kohlenhydrate. Auch sie ersetzten das Capsaicin an den Rezeptoren im Mund. Nahrungsmittel wie Brot, Reis oder Zucker fallen darunter, wobei Zucker am besten geeignet sei, sagt Bosland. Nicht hilfreich seien dagegen Alkohol und Wasser. Beides spüle lediglich das Capsaicin im Mund herum, blockiere es jedoch nicht. Etwas Interessantes passiert im Übrigen offenbar, wenn Astronauten auf Weltraum-Mission ihr Essen mit scharfer Soße würzen. Die Soße schmecke dann nicht so scharf wie auf der Erde, sagt Bosland. Bis heute versuchen Wissenschaftler herauszufinden, warum das so ist.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen