Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Einsamkeit ist frühes Zeichen für Alzheimer

Aktuelles

Leider nicht selten: Viele alte Menschen fühlen sich einsam.

Leider nicht selten: Viele alte Menschen fühlen sich einsam.
© pressmaster - Fotolia.com

Do. 03. November 2016

Einsamkeit ist ein frühes Symptom für Alzheimer

Die Alzheimer-Krankheit durchläuft verschiedene Phasen, wobei im Frühstadium noch keine geistigen Beeinträchtigungen zu bemerken sind. Jetzt konnten Forscher nachweisen, dass Eiweiß-Ablagerungen im Gehirn, sogenannte Amyloid-Plaques, die als Anzeichen für die Frühphase der Alzheimer-Krankheit gelten, offenbar mit dem Gefühl von Einsamkeit in Verbindung stehen.

Anzeige

Nachdem die Forscher den Einfluss von Faktoren wie Alter, Geschlecht, einem bestimmten Risiko-Gen, Depressionen oder sozialen Netzwerken herausgerechnet hatten, zeichnete sich ein Zusammenhang zwischen größeren Amyloid-Mengen im Gehirn und einem stärkeren Gefühl von Einsamkeit ab. Dies berichten die Wissenschaftler um Nancy J. Donovan vom Brigham and Women's Hospital und der Harvard Medical School in Boston, USA, online in der Fachzeitschrift JAMA Psychiatry. Studienteilnehmer, bei denen viel Amyloid nachweisbar war, waren 7,5-mal eher einsam, als Teilnehmer der Amyloid-negativen Gruppe. Die Verbindung zwischen einem höheren Amyloid-Level und Einsamkeit war zudem bei Trägern eines Risiko-Gens für Alzheimer, dem Apolipoprotein E4 (ApoE4), stärker ausgeprägt als bei Nicht-Trägern.

Die Erkenntnis, dass es bei Menschen ohne geistige Beeinträchtigungen eine Verbindung zwischen Einsamkeit und Amyloid im Gehirn zu geben scheint, sei neu, so die Wissenschaftler. Einsamkeit könnte demnach ein Symptom des vorklinischen Stadiums der Alzheimer-Krankheit sein. Die Neurobiologie der Einsamkeit und anderer sozioemotionaler Veränderungen im Alter müsse weiter erforscht werden, so ihr Fazit. Dies könne möglicherweise dabei helfen, Alzheimer früher zu diagnostizieren und zu behandeln.

Die Forscher hatten mit Hilfe von Gehirnscans die Menge an Amyloid in der Hirnrinde von 79 Studienteilnehmern ohne geistige Beeinträchtigungen festgestellt. 28 Prozent der Teilnehmer waren Träger des Risiko-Gens und knapp ein Drittel fiel aufgrund des Amyloid-Volumens in die Amyloid-positive Gruppe.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen