Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fernsehen macht krank

Aktuelles

Mann vor Fernseher

Mehr als zwei Stunden Fernsehen pro Tag erhöht das Risiko für ein frühes Ableben.
© DAK

Mi. 15. Juni 2011

Fernsehen macht krank

Menschen, die viel Zeit vor dem Fernseher verbringen, haben ein erhöhtes Risiko für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einen frühen Tod.

Zu diesem Schluss kamen Forscher von der amerikanischen Harvard School of Public Health (HSPH) in einer aktuellen Studie. Sie erkannten, dass schon ein TV-Konsum von mehr als zwei Stunden täglich, das Risiko frühzeitig zu sterben, um 13 Prozent steigert. Die Wahrscheinlichkeit durch zwei Stunden Fernsehen pro Tag an Typ-2-Diabetes zu erkranken war sogar um 20 Prozent erhöht.

Anzeige

Der Zusammenhang liegt auf der Hand: Wer viel vorm Fernseher sitzt, bewegt sich weniger. Das rächt sich, denn mangelnde Bewegung bedingt Fettleibigkeit. Und die begünstigt die Entstehung eines Diabetes vom Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Wissenschaftler stellten auch fest: Es nütze nichts, nur mehr Sport zu treiben, man müsse auch ausdrücklich auf die Gefahren ausgedehnten Fernsehens hinweisen.

Menschen rund um den Globus verbringen einen Großteil ihrer Freizeit vor dem Fernseher. Doch nicht jeder schaut gleich lang in die Röhre. Europäer sehen im Durchschnitt 40 Prozent ihrer täglichen Freizeit fern. Und das ist noch die gute Botschaft. Denn bei den Australiern sind es mit vier Stunden täglich rund 50 Prozent der frei verfügbaren Zeit. Getoppt wird das noch von den US-Amerikanern, die rund fünf Stunden täglich TV gucken.

HSPH/FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen