Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Feuchtigkeit macht Feinstaub gefährlicher

Aktuelles

Autos und Feinstaub

Luftschadstoffe stehen im Verdacht, an der Zunahme von Allergieerkrankungen in Industrieländern beteiligt zu sein.
© Sergiy Serdyuk - Fotolia.com

Di. 05. Juli 2011

Wie Feuchtigkeit Feinstaub gefährlicher macht

Dass Pollen mit Dieselruß auf Augenbindehäuten und Bronchien besser haften als ohne, leuchtet ein, und Studien haben es belegt. Ihre allergene Kraft nimmt dabei zu. Aktuelle Untersuchungen unter anderem des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz zeigen, dass eiweißhaltige Schwebteilchen wie Pollen bei erhöhter Luftfeuchtigkeit schneller durch Schadstoffe angegriffen und verändert werden.

Anzeige

Im Lichtmikroskop kann man es beobachten: Eiweißhaltige Schwebteilchen wechseln bei hoher Luftfeuchtigkeit von einer glasartigen in eine gelartige Konsistenz. In trockenem, glashartem Zustand können sie nur an ihrer Oberfläche von reaktiven Gasen wie Ozon angegriffen werden. In gequollenem, gelartigen Zustand ändert sich dies. "Das Protein-Gel hat wassergefüllte Poren und Kanäle, durch die Ozon und andere reaktive Gase in das gesamte Protein eindringen und es chemisch verändern können", erklärte Manabu Shiraiwa, der an den Experimenten maßgeblich beteiligt war. "Dadurch verändert sich nicht nur die molekulare Struktur, sondern auch die biologische Funktion."

Die Ergebnisse seien wichtig, um beispielsweise die gesundheitsschädliche Wirkung von organischem Feinstaub besser einschätzen zu können, schreibt das Max-Planck-Institut in einer Information für die Presse. So verstärkten beispielsweise Ozon und Stickoxide die allergieauslösende Wirkung von Proteinen im Blütenstaub oder Pollenkörnern. Zu dieser auch als Sommersmog bezeichneten Luftverschmutzung mit hohen Konzentrationen an Ozon und Stickoxiden kommt es besonders in den Sommermonaten bei hoher Verkehrsdichte und starker Sonneneinstrahlung. "Diese Luftschadstoffe stehen daher im Verdacht, an der Zunahme von Allergieerkrankungen in Industrieländern beteiligt zu sein. Ähnliche Reaktionen sind auch am Einfluss der Luftverschmutzung auf Atemwegsentzündungen und biologische Alterungsprozesse beteiligt", erläutert Ulrich Pöschl, Leiter der Studie.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Mit Vitamin D gegen Asthma-Anfälle

Das Sonnenvitamin könnte in der Vorbeugung gute Dienste leisten.

Gleicht Sport Alkohol aus?

Wie wichtig Bewegung gegen die Auswirkungen von Alkohol ist, zeigen britische Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen