Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Läufer trinken zu viel

Aktuelles

Jogger beim Trinken

Der Körper braucht Flüssigkeit beim Sport, aber zu viel schadet ihm.
© Techniker Krankenkasse

Sa. 10. September 2011

Fast jeder zweite Läufer trinkt zu viel

Im Stadtpark sieht man kaum einen Jogger ohne Trinkflasche. Dabei ist zu viel Flüssigkeit während des Laufens nicht unbedingt gesund: Fast die Hälfte aller Läufer trinkt einer amerikanischen Studie zufolge sogar zu viel.

Anzeige

Das Expertenteam untersuchte 197 Läufer, die an 10-Kilometer- und 5-Kilometer-Wettkämpfen teilnahmen und durchaus über Wettkampferfahrung verfügten. Gut zwei Drittel der Läufer richtete sich nach dem eigenen Durst. Je älter, erfahrener und auch schneller die Läufer aber waren, desto häufiger erfolgte die Flüssigkeitsaufnahme nach einem festgesetzten Plan. Immerhin 36,5 Prozent der Läufer richten sich nach solchen Trink-Schemata. 8,9 Prozent trinken sogar so viel wie möglich.

Eine solche "Überwässerung" des Körpers kann schlimme Folgen haben. In den letzten Jahren habe es nach Angabe der Experten 12 bewiesene und 8 vermutete Todesfälle aufgrund einer sogenannten Hyponatriämie bei Läufern gegeben. Dabei wird der Gehalt des lebenswichtigen Elektrolyts Natrium im Blut durch die erhöhte Flüssigkeitszufuhr extrem verringert – das Blut wird regelrecht verdünnt. Die Folge: Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Verwirrung und Krämpfe. In extremen Fällen droht Bewusstlosigkeit bis hin zum Koma.

Das Gerücht, dass bei langen Läufen die größte Gefahr vom "Austrocknen" ausgeht, hält sich hartnäckig. Über die Hälfte der Jogger greift dann zu Sportgetränken, die Elektrolyte enthalten und so einem Natriumverlust vorbeugen sollen. Tatsächlich aber sind es gerade die extremen Mengen, egal ob Wasser oder Sportdrinks, die am häufigsten zur Hyponatriämie führen. Experten empfehlen Joggern daher, nur zu trinken, wenn sie wirklich durstig sind. Dass man während eines Langstreckenlaufs etwas Flüssigkeit und damit auch ein paar Pfunde verliert, sei ganz normal und kann hinterher durch ein normales Trinkverhalten wieder ausgeglichen werden.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen