Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Medikamente gegen Prionen

Aktuelles

Kühe auf einer Wiese

Gegen die bei Rindern auftretende Hirnkrankheit BSE und andere Prionen-Erkrankungen könnte es bald Medikamente geben.
© Monika Mahone

Do. 15. September 2011

Mögliche Wirkstoffe gegen Rinderwahn entdeckt

Forscher der New York University School of Medicine in den USA haben möglicherweise Wirkstoffe entdeckt, mit denen man sogenannte Prionen-Erkrankungen wie BSE ("Rinderwahn") oder die Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung behandeln kann. Verschiedene chemische Substanzen waren im Mäuseversuch erfolgreich. Unter anderem ein bereits bekanntes Antidepressivum.

Anzeige

Prionen-Erkrankungen führen zu einer rasch Fortschreitenden und schwerwiegenden Zerstörung des Nervengewebes. Prionen sind Eiweiße, die sich ähnlich wie ein Virus im Körper verhalten, aber eben keine Lebewesen sind. Sie stehen im Verdacht, Auslöser diverser Erkrankungen bei Menschen und Tieren zu sein. Mit großer Wahrscheinlichkeit sind Prionen für die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beim Menschen, BSE (Rinderwahn) beim Rind und Scrapie (Traberkrankheit) beim Schaf verantwortlich. Allen Erkrankungen gemein ist die fortschreitende Zerstörung des Hirngewebes. Bisher gibt es für die Erkrankungen keine Therapie – sie enden immer tödlich, egal ob bei Mensch oder Tier.

Die New Yorker Forscher haben insgesamt 68 Substanzen untersucht, die sich im Gehirn von Alzheimer-Patienten fanden. Diese Substanzen binden an Eiweiße, die bei Alzheimer vermehrt in das Gehirn eingelagert werden. Die Wissenschaftler untersuchten nun, ob es darunter auch Substanzen gibt, die die Entstehung von Prionen-Erkrankungen unterbinden können. Denn bei Prionen-Erkrankungen häufen sich ganz ähnliche Eiweiße im Gehirn an.

Insgesamt fanden sie zwei Substanzen, die zur Behandlung solcher Prionen-Erkrankungen eingesetzt werden könnten. Im Tierversuch zeigten diese bereits durchschlagende Erfolge: Bei Mäusen verzögerten sie das Auftreten der Erkrankung und reduzierten die Schäden, die die Prionen im Hirn der infizierten Tiere anrichteten. Ähnliche Effekte zeigten übrigens das Antidepressivum Trimipramin und der Wirkstoff Fluphenazin, der bei der Schizophrenie-Behandlung von eingesetzt wird. Beide binden an die giftigen Prionen-Komplexe und unterbinden so den Ausbruch der Erkrankung - Zumindest im Tierversuch.

Da Trimipramin und Fluphenazin bereits für den Menschen zugelassen wurden, glauben die Forscher, dass erste Heilversuche mit Patienten bald beginnen können. Ärzte könnten sie zum Beispiel bei der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung einsetzen, der bekanntesten und häufigsten menschlichen Prionen-Erkrankung.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen