Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuartiges Anti-Viren-Mittel

Aktuelles

Arzt untersucht Frau

Ob Grippe oder Ebola: Selbst gefährlichste Virusinfektionen könnten in Zukunft mit einem einzigen Medikament behandelt werden, hoffen US-amerikanische Forscher.
© DAK/Schläger

Do. 18. August 2011

Experimenteller Virus-Killer: Einer gegen alle

US-amerikanische Forscher haben ein neuen Arzneistoff entwickelt, der gegen nahezu alle Viren helfen könnte. Die experimentelle Substanz erkennt virusinfizierte Zellen und tötet diese gezielt ab. Erste Versuche mit Zellkulturen und Versuchsmäusen belegen die Wirksamkeit.

Anzeige

Das Breitspektrum-Medikament, das die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "PLoS ONE" vorstellen, hat einen völlig anderen Wirkmechanismus als bisher verfügbare antivirale Arzneistoffe. Es erkennt virusinfizierte Zellen an bestimmten Abschnitten in ihrem Erbgut, die in gesunden Zellen nicht vorkommen. Diese Abschnitte fügt das Virus der gesunden Erbsubstanz der Zelle bei der Infektion hinzu.

Für den neuen Wirkstoff verknüpften die Wissenschaftler um Todd H. Rider vom Massachusetts Institute of Technology aus Cambridge, USA, zwei menschliche Eiweißstoffe. Das Team nennt seine Neuentwicklung DRACO, eine Abkürzung für "Double-strained RNA Activated Caspase Oligomerizer".

DRACO macht sich die Eigenschaft der meisten Viren zunutze, während der Vermehrung lange Abschnitte der Erbsubstanz dsRNA zu produzieren. Auch in virusfreien Säugetierzellen kommt dsRNA vor, allerdings sind diese Abschnitte in der Regel relativ kurz. Sind in einer Zelle längere dsRNA-Abschnitte vorhanden, docken zwei oder mehrere DRACOs an diese an und verbinden sich zusätzlich untereinander. Diese quervernetzten DRACOs bilden Enzyme, die den Tod der befallenen Zelle auslösen.

Die Forscher testeten DRACO zunächst an Zellkulturen, die sie mit 15 verschiedenen Viren infizierten, darunter das Dengue-Virus und das H1N1-Grippevirus. In diesen Versuchen erwies sich der Wirkstoff als für gesunde Zellen nicht giftig, gleichzeitig aber als wirksam bei Virusbefall. Anschließend untersuchten die Wissenschaftler die Wirksamkeit an Mäusen, denen sie zunächst DRACO verabreichten und sie dann mit H1N1-Grippeviren infizierten. Die Wissenschaftler konnten anschließend bei den Tieren deutlich weniger Viren in der Lunge nachweisen, und es starben auch weniger als von den Vergleichstieren, die nicht mit DRACO behandelt worden waren.

Die Autoren sehen in DRACO einen vielversprechenden therapeutischen Ansatz für die Vorbeugung und Behandlung vieler Viruserkrankungen. Weitere Studien seien nötig, um zu beurteilen, wie lange nach einer Infektion DRACO erfolgreich eingesetzt werden können. Auch die Frage, ob der neue Therapieansatz sich zur Behandlung von Patienten mit chronischen oder fortgeschrittenen Virusinfektionen eignet, ist noch offen. Da DRACO alle virusinfizierten Zellen abtötet, könnte es bei diesen Patienten zu einem Verlust von katastrophal großen Zellmengen kommen.

am / PZ

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen