Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchverzicht verringert Angst

Aktuelles

Rauchende Frau

Auf Nikotin-Entzug sind Raucher weniger empfänglich für angsteinflößende Reize.
© Sergey Peterman - Fotolia

Do. 14. Juli 2011

Raucher auf Entzug haben weniger Angst

Wenn Raucher einige Zeit die Finger von den Zigaretten lassen, haben sie ein verändertes Angstverhalten. Sie fürchten sich dann weniger und reagieren auch weniger intensiv auf Schockbilder.

Anzeige

Wenn Raucher für 12 Stunden auf Zigaretten verzichten, wird die Aktivität in der sogenannten Amygdala, dem Furchtzentrum im Gehirn, deutlich verringert. Das ist das Ergebnis einer Studie von Kölner Forschern. Sie haben Rauchern und Nichtrauchern Bilder von ängstlichen Menschen gezeigt. Hatten die Raucher noch Zugriff auf Zigaretten, zeigten sich zunächst keine Unterschiede zu Nichtrauchern. Aber bereits nach wenigen Stunden Enthaltsamkeit lösten die Bilder bei den Rauchern kaum noch Emotionen aus.

Mittels einer Kernspin-Untersuchung konnten die Forscher zeigen, dass bei den Verzicht-übenden Rauchern die Aktivität in der sogenannten Amygdala, dem Furchtzentrum des Gehirns, herabgesetzt war. Die Experten vermuten, dass die Raucher das Nikotin sogar brauchen, um die Normalfunktion dieses Hirnareals aufrecht zu erhalten. Auf Nikotin-Entzug hingegen seien sie deutlich weniger empfänglich für angsteinflößende Reize.

Ob damit die in den USA und auch der EU geplanten "Schockbilder" von krebsbefallenen Lungen eine Wirkung auf Raucher haben werden, bezweifeln die Experten. Diese Bilder sollen auf Zigarettenpackungen aufgedruckt die Menschen vom Griff zum Glimmstängel abhalten. Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, werden solche Bilder wohl wenig schockieren. Bei Nichtraucher hingegen wird die Amygdala normal aktiviert – die Bilder auf den Zigarettenschachteln könnten also zumindest verhindern, dass Nichtraucher mit dem Rauchen beginnen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen