Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schnelltest erkennt Erreger

Aktuelles

Arzt hört Petientin ab

Ein neuartiger Schnelltest kann Ärzten dabei helfen, herauszufinden, ob Bakterien oder Viren die Ursache von Infektionen sind.
© DAK/Schläger

Mo. 25. Juli 2011

Viren oder Bakterien? Schnelltest erkennt Infektionserreger

Ein neuartiger Schnelltest kann Ärzten dabei helfen, herauszufinden, ob Bakterien oder Viren die Ursache von Infektionen sind. Der von einer israelischen Forschergruppe entwickelte Test arbeitet mit der Substanz Luminol, die normalerweise in der Spurensicherung am Tatort eingesetzt wird.

Ob Viren oder Bakterien Auslöser einer Infektion sind, ist für die Therapie maßgeblich. Denn Antibiotika wirken nur gegen Bakterien. Gegen Infektionen durch Viren helfen sie nicht – ganz im Gegenteil. Der Einsatz von Antibiotika gegen virale Infekte kann allergische Reaktionen auslösen, fördert die Entstehung von Antibiotika-Resistenzen und verursacht unnötige Kosten.

Anzeige

Daher ist es wichtig, herauszufinden, ob der Erreger der Infektion ein Bakterium oder ein Virus ist. Das Problem: Die herkömmlichen Untersuchungen dauern 24 bis 48 Stunden und liefern nicht immer ein eindeutiges Ergebnis. Viele Ärzte beginnen daher mit einer Antibiotika-Therapie, bevor das Testergebnis fest steht.

Hauptakteure während der Infektabwehr sind die Phagozyten, spezielle weiße Blutkörperchen. Dabei reagiert das Immunsystem auf virale und bakterielle Erreger in unterschiedlicher Art und Weise. Die Unterschiede bei der Bekämpfung von Viren und Bakterien werden bei der neuen Untersuchungsmethode durch die sogenannte Chemilumineszenz sichtbar gemacht. Dazu wird eine Substanz eingesetzt, die normalerweise in der Kriminologie eingesetzt wird: Luminol macht an Tatorten Blutspuren sichtbar. Der neue Test zeigt durch ein unterschiedlich starkes Leuchten, ob die Infektabwehr sich gegen Bakterien oder gegen Viren richtet. Die Genauigkeit des Verfahrens lag in einer Studie an 69 Patienten bei nahezu 90 Prozent. Zudem liefert der Test liefert in nur fünf Stunden ein Ergebnis.

KK


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen