Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zeichentrickfilme stören Kinder

Aktuelles

Kind vor dem Fernseher

Kinder lieben Fersehen. Hektische Filme können jedoch ihre Lernfähigkeit beeinträchtigen.
© Patric Martel - Fotolia

Mo. 12. September 2011

Kleinkinder lernen schlechter nach hektischen Zeichentrickfilmen

Rasante Fernsehsendungen mit unrealistischem Inhalt können bei Kleinkindern die Fähigkeit zu lernen beeinträchtigen. Das ergab eine Studie der Universität von Virginia in Charlottesville, USA. Die Wissenschaftler sehen zwei mögliche Ursachen.

Anzeige

Die Wissenschaftler teilten die vierjährigen Studienteilnehmer in drei Gruppen: Eine Gruppe betrachtete neun Minuten lang eine populäre, aber hektische Zeichentrick-Sendung, eine weitere eine ruhigere Fernseh-Show, und eine dritte Gruppe malte. Anschließend testeten sie die Aufmerksamkeit der Kinder sowie deren Fähigkeit, ihr Verhalten zu zügeln und Aufgaben zu lösen.

"Zwischen der Gruppe, die gemalt hat, und der Gruppe, die eine ruhige Fernsehshow angesehen hat, gab es nur geringe Unterschiede", sagte Psychologin Professor Dr. Angeline Lillard. Allerdings hatten die genannten Fähigkeiten bei den Kindern, die eine hektische Zeichentrick-Sendung angesehen hatten, deutlich abgenommen.

Zwei Ursachen hält die Wissenschaftlerin für möglich: "Die Hektik, bei der die Figuren unablässig in Bewegung sind, und extrem unrealistische Elemente, die im Alltag völlig unsinnig sind, könnten die Konzentrationsfähigkeit der Kinder stören." Eine andere Möglichkeit sei, dass die Kinder sich mit den ungebändigten Figuren identifizierten und versuchten deren Charaktereigenschaften nachzuahmen, erläuterte Lillard.

Vierjährige Kinder seien an einem entscheidenden Punkt ihrer Entwicklung, erläuterten die Studienautoren. Sie begännen zu lernen, wie man lernt und wie man sich benimmt. Was die Kleinen im Fernsehen anschauten, könnte bleibende Effekte auf ihr lebenslanges Lernen und ihr Verhalten haben. Für eine gesunde Entwicklung der Kinder raten die Wissenschaftler zu kreativem Lernen und Spielen im Freien.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen