Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Frauenhirne durch Alkohol rasch belastet

Aktuelles

Weintrinkende Frau und biertrinkener Mann spielen Schach

Bei Alkoholmissbrauch verändern sich die Hirnfunktionen bei Frauen schneller als bei Männern.
© Techniker Krankenkasse

Do. 17. November 2011

Alkohol schadet Frauen schneller als Männern

Die Gehirne von Frauen reagieren offensichtlich deutlich empfindlicher auf Alkohol als die von Männern. Das haben Wissenschaftler der Universität von Göteborg in Schweden herausgefunden. Die Aktivität des sogenannten Serotonin-Systems von Frauen halbiert sich demnach schon nach vier Jahren Alkoholmissbrauchs. Bei Männern dauert dies erheblich länger.

Anzeige

Serotonin ist als Nervenbotenstoff für die Übertragung von Informationen von einer Nervenzelle auf die andere verantwortlich. Das Serotonin-System ist hauptsächlich für die Stimmung und die Impulskontrolle verantwortlich. Schon lange vermuten Wissenschaftler, dass sich die Spiegel verschiedener Nervenbotenstoffe bei Alkoholmissbrauch verändern. Die Wissenschaftler des Department of Psychology und der Sahlgrenska Academy in Göteborg haben nun drei unterschiedliche dieser Botenstoffe bei Frauen und Männern, die alkoholabhängig waren, genauer untersucht.

Bei Frauen mit übermäßigem Alkoholkonsum halbierte sich der Serotoninspiegel bereits nach vier Jahren. Bei Männern stellt sich ein ähnlicher Effekt erst nach zwölf Jahren ein. Natürlich sind die Effekte des Alkoholmissbrauchs für Männer und Frauen gleich ernst zu nehmen, so die Forscher. Allerdings ist es ebenso wichtig zu beachten, dass die Schäden bei Frauen offensichtlich schneller zu Tage treten als bei Männern. Ob sich das Serotonin-System bei Alkoholverzicht wieder erholen kann, ist indes noch ungeklärt.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen