Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kortisontherapie verhindert Kindstod

Aktuelles

Frühchen

Frühgeborene profitieren davon, wenn die werdenden Mütter vor der Geburt mit Kortison behandelt werden.
© Techniker Krankenkasse

Do. 08. Dezember 2011

Kortisontherapie verhindert Kindstod bei Frühgeborenen

Frühgeborene haben ein verringertes Risiko für einen Plötzlichen Kindstod, wenn die werdende Mutter schon vor der Geburt mit Kortisonpräparaten behandelt wurde. Dies gilt auch, sofern eine Geburt vor der 24. Schwangerschaftswoche drohe. Das haben jetzt Wissenschaftler der University of Alabama in Birmingham in den USA herausgefunden.

Dass eine Kortisonbehandlung vor der Geburt die Entwicklung des Frühgeborenen fördert und auch das Risiko für den plötzlichen Kindstod verringert, ist schon länger bekannt. Bisher wurden jedoch nur Frauen behandelt, bei denen eine Geburt in der 24. bis 34. Schwangerschaftswoche droht. Für eine Kortisontherapie bei einem noch früheren Geburtstermin fehlten bisher die Daten.

Anzeige

Die Wissenschaftler der University of Alabama haben nun die Daten von über 10.000 Frühgeborenen ausgewertet, die mit einem Geburtsgewicht von 401 bis 1000 Gramm in der 22. bis 25. Schwangerschaftswoche zur Welt kamen. Etwa 74 Prozent der werdenden Mütter hatten vor der Geburt eine Kortisontherapie erhalten. Die Kinder dieser Mütter zeigten im späteren Verlauf seltener neurologische Entwicklungsstörungen und ihr Risiko, zwischen dem 18. und 22. Lebensmonat zu versterben, war geringer.

Zwar konnte die Überlebenswahrscheinlichkeit durch die Kortisontherapie fast verdoppelt werden, insgesamt ist sie bei so früh geborenen Kindern mit nur 36 Prozent aber immer noch recht niedrig, betonen die Forscher. Bei Kindern, die vor der 22. Schwangerschaftswoche geboren wurden, zeigte sie kaum Effekte. Eine vorgeburtliche Kortisontherapie der Mutter sollte daher erst ab der 23. Schwangerschaftswoche in Betracht gezogen werden, so die Wissenschaftler.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen