Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Serie Magenkräuter: Kamille

Aktuelles

Blühende Kamillen

Kamillenblüten werden nach der Ernte getrocknet, bevor man sie als Heilmittel einsetzt.
© WALA Heilmittel GmbH

So. 25. Dezember 2011

Serie "Magenkräuter", Teil 1: Kamille

Drückt und sticht es in der Körpermitte, greifen viele Menschen auf pflanzliche Präparate zurück. aponet.de stellt in einer sechsteiligen Serie die wichtigsten "Magenkräuter" vor. Heute: die Kamille.

Anzeige

Wie Kamillenblüten aussehen, weiß fast jeder: Ein Kranz von länglichen weißen Blütenblättern umringt eine gelben kugeligen Innenteil, so dass die Blüte wie ein kleiner Korb erscheint. Da es jedoch angefangen von Gänseblümchen viele Pflanzen gibt, die ähnliche Blüten tragen, muss man etwas genauer schauen und schnuppern. Ein weiteres Erkennungszeichen ist der aromatische Geruch, den das ätherische Öl der Pflanze verströmt. Dieses Öl sorgt auch für die gesundheitlichen Vorzüge der Kamille.

Das ätherische Öl wirkt entzündungshemmend. Das nutzt die Naturheilkunde vielfach bei entzündlichen Hauterkrankungen, die gut mit Kamillen-Umschlägen behandelt werden können. Innerlich angewendet lindern Kamillenauszüge krampfartige Magen-Darm-Beschwerden und Magenschmerzen. In einer Studie zeigte sich, dass Kamille die Säureproduktion im Magen drosselt und Prozesse anstößt, die eine angegriffene Magenschleimhaut schützen.

Man liegt also goldrichtig, wenn man sich bei Magenschmerzen aller Art mehrmals täglich einen frischen Kamillentee aufbrüht. Am einfachsten geht das mit Aufgussbeuteln, die es in jeder Apotheke in hochwertiger Qualität gibt. Lose getrocknete Kamillenblüten erfüllen den gleichen Zweck.

RF

Die komplette Serie bei aponet.de

Hier finden Sie weitere Folgen der Serie "Die wichtigsten Magenkräuter", sofern bereits veröffentlicht:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen