Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blutdruck an beiden Armen messen

Aktuelles

Arzt misst Frau den Blutdruck.

Wenn die Blutdruckwerte an beiden Armen unterschiedlich ausfallen, kann das auf eine Erkrankung hindeuten.
© KKH-Allianz

Mo. 30. Januar 2012

Blutdruck am besten an beiden Armen messen

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems entwickeln sich oft unbemerkt. Eine Blutdruckmessung an beiden Armen kann frühe Hinweise auf ein erhöhtes Risiko geben.

Anzeige

Scheinbar plötzlich trifft Patienten ein Herzinfarkt oder Schlaganfall. Doch diese einschneidenden Ereignisse haben eine häufig lange und vor allem stumme Vorgeschichte. Früh gewarnt zu sein, kann daher Schlimmes verhüten helfen, wenn frühzeitig Herz und Kreislauf schützende Maßnahmen ergriffen werden. Einen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko kann die Blutdruckmessung an beiden Armen liefern. Die beiden Werte sollten daher routinemäßig bestimmt werden, raten die Autoren einer britischen Studie. Bei Bedarf könnten dann weitere Untersuchungen durchgeführt und frühzeitig gegengesteuert werden.

Die Wissenschaftler hatten 28 vorliegende Studien auf diesen Gesichtspunkt hin erneut untersucht. Wichen die Werte an beiden Armen um mehr als 15 Millimeter Quecksilbersäule voneinander ab, ging dies mit einem erhöhten Risiko für Gefäßerkrankungen – mit einer verminderten Elastizität der Gefäße – einher, schreiben die Studienautoren. Auch die Durchblutung des Gehirns war nicht mehr optimal gewährleistet. Diese Patienten klagten über Vergesslichkeit oder litten an Demenz. Auch die Sterblichkeit war in dieser Gruppe erhöht.

"Unsere Studien zeigen einen deutlichen Zusammenhang", sagte Dr. Christopher Clark, Leiter der Studie. "Die Blutdruckdifferenz von 10 oder 15 Millimeter Quecksilbersäule oder mehr kann uns helfen, Patienten zu identifizieren, die weitere Untersuchungen benötigen."

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen