Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Lange mobil dank Gewichtsabnahme

Aktuelles

Älteres Paar schiebt Fahrräder.

Regelmäßige Bewegung trägt dazu bei, dass man auch den anstrengenderen Tätigkeiten im Haushalt noch lange gewachsen bleibt.
© mauritius images

Do. 29. März 2012

Lange mobil dank Gewichtsabnahme

Gewicht reduzieren und die körperliche Fitness fördern – so bleiben auch übergewichtige Typ-2-Diabetiker lange mobil. Das ist das Ergebnis der "Look AHEAD"-Studie der amerikanischen National Institutes of Health. Diabetiker, die Gewicht abnahmen und ihre körperliche Fitness ausbauten, waren demnach besser in der Lage, tägliche Aktivitäten in Haushalt und Freizeit zu bewerkstelligen.

An der Studie nehmen seit 2001 über 5.145 übergewichtige und fettleibige Typ-2-Diabetiker teil. Ein Teil der Patienten erhielt Informationen zum Thema Gewichtsabnahme, Sport und Ernährung und wurde dreimal jährlich zu Treffen eingeladen. Ein anderer Teil der Patienten wurde etwas intensiver betreut und bekam zusätzlich zu den Gruppentreffen auch eine Einzelbetreuung mit dem Ziel, Gewicht zu reduzieren und die körperliche Aktivität auszubauen.

Anzeige

Dann wurden regelmäßig die Mobilität beziehungsweise die Behinderung der Studienteilnehmer untersucht. Dazu mussten die Studienteilnehmer ihre Fähigkeit einschätzen, unterschiedliche anstrengende Aktivitäten des täglichen Lebens uneingeschränkt ausführen zu können. Dazu gehörten etwa Laufen, schwere Gegenstände heben, Staubsaugen oder Golf spielen. Sie wurden befragt, wie gut sie ein Stockwerk Treppen steigen, sich vornüber beugen, sich hinknien oder bücken können. Zudem erfassten die Wissenschaftler einmal im Jahr das Gewicht der Studienteilnehmer und machten einen Fitnesstest zu Beginn der Studie, nach einem Jahr und nach vier Jahren.

Das Ergebnis: Die intensiv betreuten Patienten nahmen mehr gewicht ab und blieben länger mobil. Zudem nahm in den vier Jahren der Beobachtung ihre körperliche Fitness nur wenig ab. Nur etwa jeder fünfte intensiv betreute Diabetiker (20,6 Prozent) berichtete über starke Einschränkungen in der Mobilität, wogegen es in der weniger intensiv betreuten Gruppe mehr als jeder vierte war (26,2 Prozent).

Die Studie zeige deutlich, wie wichtig es sei, dass gerade übergewichtige Typ-2-Diabetiker sich weiterhin viel bewegen, wenn sie älter werden, sagten die Autoren. Denn je stärker ihre Mobilität abnimmt, desto weniger sind sie in der Lage, ihren eigenen Haushalt zu führen, und werden früher oder später zum Pflegefall verbunden mit hohen Kosten für das Gesundheitssystem. Maßnahmen, die die Mobilität und Fitness solcher Patienten fördern, seien zwar zunächst kostspielig, auf lange Sicht aber lohne sich die Investition.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen