Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Weniger Frühgeburten dank Rauchverbots

Aktuelles

Drei schwangere Frauen

Von einem Rauchverbot profitieren auch nichtrauchende Schwangere - ein Beweis dafür, dass Passivrauchen ebenfalls schädlich ist.
© Scott Griessel - Fotolia

Mi. 07. März 2012

Rauchverbot in Schottland verringert Frühgeburten

Seit sechs Jahren gilt an öffentlichen Orten in Schottland ein Rauchverbot. Die Effekte zeigen sich schon jetzt. Eine Studie der University of Glasgow zeigt nun, dass die Zahl der Frühgeburten und der Kinder, die mit einem geringen Geburtsgewicht zur Welt kommen, deutlich gesunken ist.

Anzeige

Schottland war eines der ersten Länder im Vereinigten Königreich, das ein strenges Rauchverbot eingeführt hat. Seit März 2006 darf in geschlossenen öffentlichen Räumen nicht mehr geraucht werden. Das gilt für Pubs, Restaurants und Cafés, Flughäfen und die meisten öffentlichen Verkehrsmittel. Für die Studie haben die Experten nun die Geburtsdaten und Angaben zum Rauchverhalten der Mütter aus den Jahren 1996 bis 2009 ausgewertet. Besonderes Augenmerk richteten sie dabei auf Frühgeburten und Kinder mit geringem Geburtsgewicht.

Mit Einführung des Rauchverbots sank die Rate der rauchenden Schwangeren von 25,4 auf 18,8 Prozent. Insgesamt nahm die Rate der Frühgeburten um über 10 Prozent ab, der Anteil der Kinder mit geringem Geburtsgewicht sank um fast fünf Prozent. Interessant dabei: Die Zahl der Frühgeburten und zu klein geborenen Babys sank sowohl bei den Raucherinnen als auch bei Müttern, die nie geraucht hatten. Den Autoren der Studie zufolge sei dies ein deutlicher Hinweis auf die schädlichen Nebenwirkungen des Passivrauchens.

KK

Mehr Informationen zum Thema Schwangerschaft und Geburt

Checkliste Kinderwunsch

An diese gesundheitlichen Belange sollten Paare mit Kinderwunsch denken.

Der weibliche Zyklus

Plus oder minus vier Tage gelten als normal.

So viel dürfen Schwangere zunehmen

Jeder weiß: Schwangere legen an Gewicht zu. Aber wie viele Kilos dürfen es mehr sein?

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen