Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sekundenschlaf: junge Männer gefährdeter

Aktuelles

Mann schläft am Steuer eines Autos

Autofahrern, denen es schwerfällt, die Augen offen zu halten, sollten anhalten und eine Pause einlegen. Ein Kaffee und ein kurzes Nickerchen können hier schon Wunder wirken.
© DAK

Do. 01. März 2012

Sekundenschlaf am Steuer: Junge Männer besonders gefährdet

Ein kurzes Einnicken am Steuer – ein großer Knall. Der Sekundenschlaf im Auto ist eine häufige Unfallursache. Dabei sind jüngere Männer eher gefährdet als ältere. Das ergab eine Studie des Monash University Accident Research Centre in Australien.

Für die Studie baten die Wissenschaftler 20 junge Männer im Durchschnittsalter von 23 Jahren und 19 ältere Männer mit einem Durchschnittsalter von 67 Jahren ans Steuer eines Fahrsimulators. Die Männer mussten zwischen zwei und vier Uhr nach einer Nacht mit nur fünf Stunden Schlaf für mehrere Stunden auf einer virtuellen einspurigen Straße fahren ohne anzuhalten. Dabei registrierten Geräte verschiedene Anzeichen von Müdigkeit, und die Probanden wurden auch nach ihrer gefühlten Schläfrigkeit befragt.

Je länger die Fahrer fuhren, desto schläfriger fühlten sie sich. Auch die Geräte registrierten mit zunehmender Fahrzeit mehr Anzeichen von Schläfrigkeit. Allerdings machten die jungen Autofahrer in diesem Test deutlich mehr Fehler, die auf Schläfrigkeit zurückzuführen sind, als die älteren: So neigten sie zum Beispiel eher dazu, in eine andere Fahrspur abzudriften. Dennoch sprechen die Unfallstatistiken eine andere Sprache. Ihnen zufolge sind es eher ältere Männer, die wegen des Sekundenschlafes am Nachmittag in Unfälle verwickelt seien.

Anzeige

Das, so die Forscher, ist aber eher auf eine statistische Verzerrung zurückzuführen. In den Nachmittagsstunden seien die jüngeren Männer meist noch auf der Arbeit und es seien eben eher ältere Fahrer auf den Straßen unterwegs. Generell aber sei der Sekundenschlaf den Experten zufolge gefährlicher als Alkohol. Bei alkoholisierten Fahrern ist das Reaktionsvermögen herabgesetzt. Sie reagieren später – aber immerhin reagieren sie noch. Wer am Steuer in den Sekundenschlaf fällt, sei eben komplett bewusstlos und bremse überhaupt nicht mehr, wenn Gefahr droht.

In jedem Fall sollte man gerade vor einer langen Autofahrt darauf achten, genügend Schlaf zu bekommen. Das gilt sowohl für ältere als auch für jüngere Fahrer. Insbesondere wenn man feststellt, dass es schwerfällt, die Augen offen zu halten, sollte man anhalten und eine Pause einlegen. Ein Kaffee und ein kurzes Nickerchen können hier schon Wunder wirken. Weiterfahren wäre gefährlich, denn wenn der Körper Schlaf braucht, nimmt er ihn sich – egal ob im Bett oder am Steuer.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen