Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Männerleiden mit gemeinsamer Ursache

Aktuelles

Junger Mann mit dünnem Haar.

Wird das Haar schon in jungen Jahren dünner, deutet das ein erhöhtes Risiko für Prostataprobleme im Alter an.
© Lieschen - Fotolia

Fr. 16. März 2012

Was Haarausfall mit der Prostata zu tun hat

Männer, die unter vorzeitigem Haarverlust leiden, haben auch häufiger Prostata-Probleme. Spanische Wissenschaftler der Universität von Granada haben nun herausgefunden, dass für beide Männerleiden ähnliche Hormone verantwortlich sind. Männer, die schon in jungen Jahren ihre Haarpracht verlieren, haben demnach auch ein höheres Risiko für Prostata-Probleme.

Anzeige

In einer Studie untersuchten die spanischen Forscher 87 Männer, von denen bei 45 ein hormonell bedingter Haarausfall von einem Hautarzt festgestellt worden war. Die Untersuchungsergebnisse verglichen sie mit 42 gesunden Männern, die als Kontrollpersonen dienten. Die Forscher bestimmten die Prostatagröße über eine Ultraschalluntersuchung und ermittelten auch den Harnfluss. Dabei stellten sie einen klaren Zusammenhang zwischen dem Haarausfall und der gutartigen Prostatavergrößerung fest.

Der hormonell bedingte Haarausfall ist die häufigste Ursache der Kahlköpfigkeit bei Männern. Meist ist diese Form des Haarverlustes erblich bedingt. Bei der gutartigen Prostatavergrößerung, auch benigne Prostatahyperplasie genannt, vergrößert sich die Prostata und behindert so den Harnabfluss. Etwa die Hälfte aller Männer über 60 Jahren ist davon betroffen. Beide Erkrankungen sind gutartig und lassen sich der Studie zufolge auf bestimmte Hormone zurückführen, unter anderem auf das Dihydrotestosteron, ein männliches Geschlechtshormon. Den spanischen Experten zufolge kann der erblich bedingte Haarausfall als Frühsymptom für später auftretende Prostatabeschwerden angesehen werden.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen