Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Erste Hilfe bei Verbrennungen

Aktuelles

Verbrannte Hand unter fließendem Wasser

Bei Verbrennungen und Verbrühungen ist Kühlen unter fließendem Wasser das A und O.
© Sandor Jackal - Fotolia

Do. 14. Juni 2012

Erste Hilfe bei Verbrennungen

Verbrennungen und Verbrühungen hat man sich schneller zugezogen, als man gucken kann. Klassisch: die Hand auf der heißen Herdplatte, die umgekippte Kaffee-Tasse oder das Bein am Motorrad-Auspuff. Von Feuer, heißem Wasserdampf oder Reibung ganz zu schweigen. Wichtig in einem solchen Moment ist die schnelle und richtige Erstversorgung.

Die erste Maßnahme bei Verbrennungen und Verbrühungen heißt Kühlen - und zwar unter fließendem Wasser. Am besten kühlt man, bis der Schmerz nachlässt, und dann nicht länger als 20 Minuten. Das Wasser reduziert die Temperatur, auch in tieferen Hautschichten, und stoppt so die weitere Zerstörung von Gewebe. Doch Vorsicht: Zum Kühlen sollte kein Eis oder Eiswasser verwendet werden. Extrem niedrige Temperaturen wiederum können das Gewebe ebenfalls schädigen.

Anzeige

Leichtere Verbrennungen, bei denen die Haut nur eine Rötung zeigt, kann man selbst versorgen. Zum Beispiel mit Brandgel aus der Apotheke. Hausmittel wie Mehl, Zahnpasta, Öl, Butter, Kartoffelscheiben oder Kurkuma haben auf Brandwunden nichts zu suchen. Überhaupt sollten möglichst keine Materialien auf die Wunde aufgebracht werden, da auf diese Weise Keime in die Wunde gelangen können. Besonders schlecht sind flauschige Stoffe, bei denen die Gefahr besteht, dass sie mit der Wunde verkleben. Und nicht zu vergessen: Brandblasen nie eigenmächtig öffnen! Dazu ist die Infektionsgefahr zu groß.

Verbrennungen zweiten Grades (mit Blasenbildung), deren Größe die einer Handfläche übersteigt, gehören in die Obhut eines Arztes. Als Fachmann kann er die Schwere der Verbrennung richtig einschätzen und die richtigen medizinischen Maßnahmen ergreifen. Damit auf dem Weg zum Arzt kein Schmutz in die Wunde gelangt, kann diese locker mit sterilen Tüchern, zum Beispiel sterilen Mullkompressen aus dem Verbandskasten, abgedeckt werden.

hh

Detailliertere Informationen zur Selbstmedikation von Brandwunden finden Sie unter dem Absatz "Verbrennungen/Verbrühungen" auf der Seite Erste Hilfe bei Haushaltsunfällen.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Thema der Woche: Brechdurchfall

Was Eltern tun können, damit es dem Nachwuchs schnell besser geht, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen