Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Flugreisen: So fliegen Sie gesund

Aktuelles

Flugzeug am Himmel

Damit Sie nicht nur nach erstaunlicher kurzer Zeit am Reiseziel aus dem Flieger steigt, sondern auch noch gesund, hier einige Tipps.
© Oskar - Fotolia

Di. 26. Juni 2012

Flugreisen: So fliegen Sie gesund

Spanien, Türkei, Griechenland: Viele beliebte Reiseziele der Deutschen sind oft nur mit dem Flugzeug bequem und schnell zu erreichen. Was Sie beachten sollten, um an Ihrem Urlaubort fit und gesund aus dem Flieger zu steigen, lesen Sie hier.

Flugpassagiere mit einer chronischen Krankheit, die regelmäßig Medikamente einnehmen, sollten diese immer im Handgepäck mit sich führen. Am besten ist es, eine etwas größere Menge als tatsächlich benötigt einzupacken, so dass auch bei einer Zeitverzögerung oder im Notfall genug vorhanden ist. Zusätzlich sollte eine Bescheinigung des Arztes auf Englisch vorliegen, mit der die Notwendigkeit der Einnahme bestätigt wird.

Anzeige

Viele Fluggesellschaften bieten Sondermahlzeiten für chronisch kranke Passagiere an, darunter spezielle Gerichte für Diabetiker, cholesterin-, purin- oder proteinarme Kost, salzarme oder sogar salzfreie Gerichte sowie Mahlzeiten ohne Milchzucker oder Gluten. Einfach nachfragen und rechtzeitig buchen.

Unangenehm wird manchem Reisenden der Druck auf den Ohren, der beim Starten oder Landen entsteht. Hier hilft oft Kaugummi-Kauen oder ausgiebiges Gähnen. Manche machen es wie Taucher beim Druckausgleich: Einatmen, dann den Mund zu machen, die Nase zuhalten und vorsichtig so tun, als würde man durch die Nase ausatmen, wobei der so aufgebaute Druck nicht zu stark sein sollte. Bei Menschen mit einer leichten Erkältung können abschwellende Nasentropfen hilfreich sein.

Der Platz in Flugzeugen ist eng, besonders auf den billigeren Plätzen der Economy-Class. Dies kann zusammen mit mangelnder Bewegung, geringer Flüssigkeitsaufnahme, aber auch zu enger Kleidung die Blutzirkulation stören. Das kann einen Venenstau und im schlimmsten Fall eine Thrombose nach sich ziehen. Zur Vorbeugung:

  • Weite Kleidung tragen.
  • Viel trinken, zum Beispiel ein Glas Wasser, Saftschorle oder Kräutertee pro Stunde. Alkohol ist tabu, er verschärft das Problem.
  • Immer mal wieder aufstehen und den Gang auf und ab laufen.
  • Gymnastik im Sitzen, zum Beispiel die Fuß- und Beinmuskeln an- und entspannen.
  • Menschen mit einem erhöhten Thromboserisiko sollten vor einer Flugreise mit ihrem Arzt sprechen. Er kann vorbeugende Maßnahmen, wie Kompressionsstrümpfe oder Antithrombosespritzen verordnen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen