Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gicht beim Essen vorbeugen

Aktuelles

Frau kauft Äpfel auf dem Markt.

Frisches Obst und Gemüse enthalten besonders wenig Purine - sind also bei Gicht zu empfehlen.
© pressmaster - Fotolia

Fr. 22. Juni 2012

Gicht: Vorbeugen mit schlauer Nahrungswahl

Plötzliche starke Schmerzen im großen Zeh oder im Ellenbogen nach einer üppigen Mahlzeit: Die Ursache kann Gicht sein. Dabei sammeln sich Harnsäure-Kristalle in Gelenken. Wer bestimmte Nahrungsmittel meidet, kann vorbeugen.

Anzeige

Zunächst einmal bildet jeder Körper Harnsäure. Diese stammt aus Purinen, die einerseits wichtiger Bestandteil der Körperzellen sind und die jeder Mensch täglich mit der Nahrung aufnimmt. Sterben sehr viele Körperzellen auf einmal, setzen sie große Mengen Purin-Bausteine frei. Passieren kann das im Rahmen einer Null-Diät oder während einer Chemotherapie. Eine "Purin-Flut" gelangt auch nach üppigem purinreichem Essen in den Körper. Als Folge kann es zum Gichtanfall kommen, bei dem die betroffene Region berührungsempfindlich und dick und die Haut rot wird. Schuld daran ist die Abwehrreaktion des Körpers gegen die Harnsäurekristalle in den Gelenken.

Damit es gar nicht so weit kommt, können Menschen, bei denen der Arzt ein erhöhtes Risiko für Gicht festgestellt hat, vorbeugen. Dazu genügt es schon, einige Nahrungsmittel nur noch selten zu essen oder lieber ganz vom Speisezettel zu streichen. Hier eine Liste der "üblichen Verdächtigen":

  • Fleisch
  • Innereien (z.B. Kalbsbries)
  • Geflügel
  • Sardellen
  • Sardinen
  • Hülsenfrüchte (z.B. Erbsen)
  • Blumenkohl
  • Spargel
  • Pilze
  • Spinat
  • hefehaltige Backwaren
  • Bier

FW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Selbstmitgefühl verbessert Körperbild

Frauen, die akzeptieren, dass sie nicht perfekt sind, machen sich weniger Sorgen wegen ihres Gewichts.

Haushalt schützt nicht vor Depressionen

Für die Seelengesundheit ist es besser, Sport zu treiben.

Süßstoffe verwirren Zuckerstoffwechsel

Experten warnen, dass dies das Diabetesrisiko steigern könnte.

Tipps gegen häufiges Rülpsen

Lästiges Luft-Aufstoßen muss nicht sein.

Magersucht: Eltern unterstützen Therapie

Familien können hilfreich sein, die Erkrankung bei Teenagern zu behandeln.

Körperbild beeinflusst Rückenschmerzen

Wer ein gutes Bild von sich und seiner Gesundheit hat, verspürt Schmerzen weniger stark.

Allergie: Erdnüsse besser roh essen

Das Rösten scheint die Eiweiße so zu verändern, dass sie eher allergen wirken.

Apotheker fordern Entlassrezept

Damit würden Patienten nach einem Krankenhausaufenthalt lückenlos mit Arzneimitteln versorgt.

Rheuma: Auch auf die Fußgelenke achten

Rheumatologen warnen, dass entzündete Fußgelenke zu häufig übersehen werden.

Gröhe: Vor-Ort-Apotheken erhalten

Sie tragen wesentlich zur Gesundheitsversorgung in Deutschland bei, so der Minister.

Wer verschreibt die meisten Antibiotika?

Und wo Deutschland im europäischen Vergleich dabei steht.

Milchprodukte: Fett senkt Diabetes-Risiko

Freispruch für Sahne, Vollmilch und Crème double.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen