Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gicht beim Essen vorbeugen

Aktuelles

Frau kauft Äpfel auf dem Markt.

Frisches Obst und Gemüse enthalten besonders wenig Purine - sind also bei Gicht zu empfehlen.
© pressmaster - Fotolia

Fr. 22. Juni 2012

Gicht: Vorbeugen mit schlauer Nahrungswahl

Plötzliche starke Schmerzen im großen Zeh oder im Ellenbogen nach einer üppigen Mahlzeit: Die Ursache kann Gicht sein. Dabei sammeln sich Harnsäure-Kristalle in Gelenken. Wer bestimmte Nahrungsmittel meidet, kann vorbeugen.

Anzeige

Zunächst einmal bildet jeder Körper Harnsäure. Diese stammt aus Purinen, die einerseits wichtiger Bestandteil der Körperzellen sind und die jeder Mensch täglich mit der Nahrung aufnimmt. Sterben sehr viele Körperzellen auf einmal, setzen sie große Mengen Purin-Bausteine frei. Passieren kann das im Rahmen einer Null-Diät oder während einer Chemotherapie. Eine "Purin-Flut" gelangt auch nach üppigem purinreichem Essen in den Körper. Als Folge kann es zum Gichtanfall kommen, bei dem die betroffene Region berührungsempfindlich und dick und die Haut rot wird. Schuld daran ist die Abwehrreaktion des Körpers gegen die Harnsäurekristalle in den Gelenken.

Damit es gar nicht so weit kommt, können Menschen, bei denen der Arzt ein erhöhtes Risiko für Gicht festgestellt hat, vorbeugen. Dazu genügt es schon, einige Nahrungsmittel nur noch selten zu essen oder lieber ganz vom Speisezettel zu streichen. Hier eine Liste der "üblichen Verdächtigen":

  • Fleisch
  • Innereien (z.B. Kalbsbries)
  • Geflügel
  • Sardellen
  • Sardinen
  • Hülsenfrüchte (z.B. Erbsen)
  • Blumenkohl
  • Spargel
  • Pilze
  • Spinat
  • hefehaltige Backwaren
  • Bier

FW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Helicobacter kann Magenkrebs auslösen

Ärzte raten daher speziellen Risikogruppen, den Magenkeim behandeln zu lassen.

Thema der Woche: Unverträglichkeiten

Warum der Körper manche Lebensmittel nicht verträgt und wie man das feststellt, erklärt ein Experte.

HPV-Impfung nützt auch Jungen

HPV-Viren können auch bei Jungen zu Krebsvorstufen und Tumoren führen.

Diabetes macht Herzinfarkt gefährlich

Diabetiker haben ein deutlich höheres Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben.

Vitiligo: 7 Fakten zur Weißfleckenkrankheit

Bis zu zwei Prozent aller Menschen sollen davon betroffen sein.

Richtige Ernährung bei Gastritis

Bestimmte Lebensmittel und Getränke können die Beschwerden lindern.

AMD: Auch tagsüber mit Licht Auto fahren

Patienten können einiges tun, um im Straßenverkehr sicherer unterwegs zu sein.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Die ersten Symptome treten oft im Alter zwischen 20 und 40 Jahren auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

Bronchitis oder Lungenentzündung?

Die Krankheitsbilder sind ähnlich, lassen sich aber durch einige Hinweise auseinanderhalten.

Hepatitis C frühzeitig behandeln

Wird die Krankheit schnell therapiert, geht auch der gefährliche Pfortaderhochdruck zurück.

Vaginalring als Schutz vor HIV-Infektion?

Im Tierversuch konnte das Präparat vor einer Ansteckung schützen.

Bluttest zeigt Alzheimer-Verlauf

Demenz-Erkrankungen hinterlassen messbare Eiweiß-Spuren im Blut.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen