Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gicht beim Essen vorbeugen

Aktuelles

Frau kauft Äpfel auf dem Markt.

Frisches Obst und Gemüse enthalten besonders wenig Purine - sind also bei Gicht zu empfehlen.
© pressmaster - Fotolia

Fr. 22. Juni 2012

Gicht: Vorbeugen mit schlauer Nahrungswahl

Plötzliche starke Schmerzen im großen Zeh oder im Ellenbogen nach einer üppigen Mahlzeit: Die Ursache kann Gicht sein. Dabei sammeln sich Harnsäure-Kristalle in Gelenken. Wer bestimmte Nahrungsmittel meidet, kann vorbeugen.

Anzeige

Zunächst einmal bildet jeder Körper Harnsäure. Diese stammt aus Purinen, die einerseits wichtiger Bestandteil der Körperzellen sind und die jeder Mensch täglich mit der Nahrung aufnimmt. Sterben sehr viele Körperzellen auf einmal, setzen sie große Mengen Purin-Bausteine frei. Passieren kann das im Rahmen einer Null-Diät oder während einer Chemotherapie. Eine "Purin-Flut" gelangt auch nach üppigem purinreichem Essen in den Körper. Als Folge kann es zum Gichtanfall kommen, bei dem die betroffene Region berührungsempfindlich und dick und die Haut rot wird. Schuld daran ist die Abwehrreaktion des Körpers gegen die Harnsäurekristalle in den Gelenken.

Damit es gar nicht so weit kommt, können Menschen, bei denen der Arzt ein erhöhtes Risiko für Gicht festgestellt hat, vorbeugen. Dazu genügt es schon, einige Nahrungsmittel nur noch selten zu essen oder lieber ganz vom Speisezettel zu streichen. Hier eine Liste der "üblichen Verdächtigen":

  • Fleisch
  • Innereien (z.B. Kalbsbries)
  • Geflügel
  • Sardellen
  • Sardinen
  • Hülsenfrüchte (z.B. Erbsen)
  • Blumenkohl
  • Spargel
  • Pilze
  • Spinat
  • hefehaltige Backwaren
  • Bier

FW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diabetes-Medikament hilft bei Tuberkulose

Der Wirkstoff Metformin verbessert die körpereigene Abwehr gegen die Tuberkulose-Erreger.

Curcuma als Gedächtnis-Turbo?

Die asiatische Gelbwurzel wirkt wie eine Art Hirndoping.

Wer selbst kocht, isst gesünder

Zu Hause Gekochtes hat weniger Kalorien, weniger Kohlenhydrate, weniger Zucker und weniger Fett.

Jogging nützt den Knien

Regelmäßige Laufeinheiten scheinen schmerzhafter Arthrose vorzubeugen.

Schlafstörungen auf den Grund gehen

Die Diagnose und Behandlung der zugrunde liegenden Ursachen ist entscheidend.

Rauchstopp dank fauler Eier im Schlaf?

Zumindest verleidet deren Gestank Rauchern die Lust auf ihre Glimmstängel.

MS-Schübe seltener dank Sonnenlicht

Sonnenlicht scheint bei Multipler Sklerose (MS) zu helfen.

Alkohol schützt nicht alle Herzen

Die Schutzwirkung von moderatem Alkoholkonsum gilt nur für einen kleinen Teil der Bevölkerung.

Zwei Tipps für leichteres Pillen schlucken

Mit der richtigen Technik rutschen auch größere Kapseln einfacher hinunter.

Expertentelefon zum Thema Diabetes

Am 11.11.2014 stehen namhafte Ärzte telefonisch für Fragen zum Thema Diabetes bereit.

COPD und Asthma oft gleichzeitig

Beide Krankheitsbilder sind selbst für Ärzte bisweilen schlecht zu unterscheiden.

Polio-Impfung hilft nicht immer

Schuld sind veränderte Virenstämme, die der Impfung trotzen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen