Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gicht beim Essen vorbeugen

Aktuelles

Frau kauft Äpfel auf dem Markt.

Frisches Obst und Gemüse enthalten besonders wenig Purine - sind also bei Gicht zu empfehlen.
© pressmaster - Fotolia

Fr. 22. Juni 2012

Gicht: Vorbeugen mit schlauer Nahrungswahl

Plötzliche starke Schmerzen im großen Zeh oder im Ellenbogen nach einer üppigen Mahlzeit: Die Ursache kann Gicht sein. Dabei sammeln sich Harnsäure-Kristalle in Gelenken. Wer bestimmte Nahrungsmittel meidet, kann vorbeugen.

Anzeige

Zunächst einmal bildet jeder Körper Harnsäure. Diese stammt aus Purinen, die einerseits wichtiger Bestandteil der Körperzellen sind und die jeder Mensch täglich mit der Nahrung aufnimmt. Sterben sehr viele Körperzellen auf einmal, setzen sie große Mengen Purin-Bausteine frei. Passieren kann das im Rahmen einer Null-Diät oder während einer Chemotherapie. Eine "Purin-Flut" gelangt auch nach üppigem purinreichem Essen in den Körper. Als Folge kann es zum Gichtanfall kommen, bei dem die betroffene Region berührungsempfindlich und dick und die Haut rot wird. Schuld daran ist die Abwehrreaktion des Körpers gegen die Harnsäurekristalle in den Gelenken.

Damit es gar nicht so weit kommt, können Menschen, bei denen der Arzt ein erhöhtes Risiko für Gicht festgestellt hat, vorbeugen. Dazu genügt es schon, einige Nahrungsmittel nur noch selten zu essen oder lieber ganz vom Speisezettel zu streichen. Hier eine Liste der "üblichen Verdächtigen":

  • Fleisch
  • Innereien (z.B. Kalbsbries)
  • Geflügel
  • Sardellen
  • Sardinen
  • Hülsenfrüchte (z.B. Erbsen)
  • Blumenkohl
  • Spargel
  • Pilze
  • Spinat
  • hefehaltige Backwaren
  • Bier

FW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rückenschmerzen: Wann ein MRT nötig ist

Das kostenintensive Verfahren kommt erst bei speziellen Risikofaktoren zum Einsatz.

Einschleppungs-Risiko von Ebola gering

Derzeit ist es unwahrscheinlich, dass Reisende Ebola aus Westafrika mit nach Deutschland bringen.

Angst vor Defibrillator ist unbegründet

Er ist extra so konstruiert, dass Laien ihn problemlos anwenden können.

Asthma-Spray richtig inhalieren

Atemwegsliga erklärt, wann man schnell und wann langsam inhalieren muss.

Sport in der Freizeit gut für die Psyche

Britische Forscher bestätigen, dass Bewegung und Depressionen zusammenhängen.

Nie wieder Schmerzen beim Spritzen

Druck und Vibration nahe der Einstichstelle verringern das Schmerzempfinden deutlich.

Diabetes-Medikament mit Ein/Aus-Schalter

Forscher verändern einen Arzneistoff so, dass er sich mit Licht anknipsen lässt.

Ein Zeitplan hilft, Läuse zu vertreiben

Bei den Läusemitteln ist es wichtig, genau nach Plan vorzugehen.

Sandwiches enthalten mehr Salz als gedacht

Sie sind für 20, nicht nur für 4 Prozent der täglichen Salzzufuhr verantwortlich.

Schielen frühzeitig behandeln

Sonst kann eine lebenslange Sehschwäche entstehen.

Rezepturen: auf den Patienten abgestimmt

Trotz moderner Fertigarzneimittel sind Einzelanfertigungen nach wie vor unverzichtbar.

Was man bis heute über Cannabis weiß

Britischer Suchtexperte hat die Ergebnisse aus 20 Jahren Forschung zusammengefasst

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen