Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gicht beim Essen vorbeugen

Aktuelles

Frau kauft Äpfel auf dem Markt.

Frisches Obst und Gemüse enthalten besonders wenig Purine - sind also bei Gicht zu empfehlen.
© pressmaster - Fotolia

Fr. 22. Juni 2012

Gicht: Vorbeugen mit schlauer Nahrungswahl

Plötzliche starke Schmerzen im großen Zeh oder im Ellenbogen nach einer üppigen Mahlzeit: Die Ursache kann Gicht sein. Dabei sammeln sich Harnsäure-Kristalle in Gelenken. Wer bestimmte Nahrungsmittel meidet, kann vorbeugen.

Anzeige

Zunächst einmal bildet jeder Körper Harnsäure. Diese stammt aus Purinen, die einerseits wichtiger Bestandteil der Körperzellen sind und die jeder Mensch täglich mit der Nahrung aufnimmt. Sterben sehr viele Körperzellen auf einmal, setzen sie große Mengen Purin-Bausteine frei. Passieren kann das im Rahmen einer Null-Diät oder während einer Chemotherapie. Eine "Purin-Flut" gelangt auch nach üppigem purinreichem Essen in den Körper. Als Folge kann es zum Gichtanfall kommen, bei dem die betroffene Region berührungsempfindlich und dick und die Haut rot wird. Schuld daran ist die Abwehrreaktion des Körpers gegen die Harnsäurekristalle in den Gelenken.

Damit es gar nicht so weit kommt, können Menschen, bei denen der Arzt ein erhöhtes Risiko für Gicht festgestellt hat, vorbeugen. Dazu genügt es schon, einige Nahrungsmittel nur noch selten zu essen oder lieber ganz vom Speisezettel zu streichen. Hier eine Liste der "üblichen Verdächtigen":

  • Fleisch
  • Innereien (z.B. Kalbsbries)
  • Geflügel
  • Sardellen
  • Sardinen
  • Hülsenfrüchte (z.B. Erbsen)
  • Blumenkohl
  • Spargel
  • Pilze
  • Spinat
  • hefehaltige Backwaren
  • Bier

FW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erhöhen Statine das Diabetes-Risiko?

Medikamente gegen hohes Cholesterin können den Zuckerstoffwechsel stören.

Zweimal in 10 Jahren ist es Grippe

Forscher haben errechnet, wie oft Erwachsene tatsächlich an der Influenza erkranken.

Musik maximal eine Stunde pro Tag

Anlässlich des "International Ear Care Day" verrät die WHO, wie man sein Gehör schonen kann.

Bronchitis: Warum der Husten länger dauert

aponet.de nennt verschiedene Gründe und sagt, was man dagegen tun kann.

BfArM stoppt "Miracle Mineral Supplement"

Die Bundesbehörde stuft die "Wunder-Mischungen" als bedenklich ein.

Emulgatoren können Darmflora verändern

Darmentzündungen und Metabolisches Syndrom werden so womöglich begünstigt.

Wutanfall steigert Herzinfarkt-Risiko

Emotionen wie Ärger oder Angst belasten den Kreislauf stark.

Sauna ist gut fürs Herz

Zudem sollen häufige Schwitzkuren das Leben verlängern.

Julianne Moore: Oscar für Alzheimer-Rolle

Sie spielt eine Frau mit der familiären Form der Demenz. aponet.de erklärt die Unterschiede.

Diabetes: Sport erst nach dem Abendbrot

Offenbar ist die Bewegung nach dem Essen effektiver für die Gesundheit.

Schlafmangel führt zu Diabetes-Anzeichen

Zu kurze Nachtruhe bringt den Stoffwechsel nachhaltig durcheinander.

Deckt Grippe-Impfung auch Vogelgrippe ab?

Die saisonalen Impfungen scheinen einen breiteren Schutz zu bieten als gedacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen