Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gicht beim Essen vorbeugen

Aktuelles

Frau kauft Äpfel auf dem Markt.

Frisches Obst und Gemüse enthalten besonders wenig Purine - sind also bei Gicht zu empfehlen.
© pressmaster - Fotolia

Fr. 22. Juni 2012

Gicht: Vorbeugen mit schlauer Nahrungswahl

Plötzliche starke Schmerzen im großen Zeh oder im Ellenbogen nach einer üppigen Mahlzeit: Die Ursache kann Gicht sein. Dabei sammeln sich Harnsäure-Kristalle in Gelenken. Wer bestimmte Nahrungsmittel meidet, kann vorbeugen.

Anzeige

Zunächst einmal bildet jeder Körper Harnsäure. Diese stammt aus Purinen, die einerseits wichtiger Bestandteil der Körperzellen sind und die jeder Mensch täglich mit der Nahrung aufnimmt. Sterben sehr viele Körperzellen auf einmal, setzen sie große Mengen Purin-Bausteine frei. Passieren kann das im Rahmen einer Null-Diät oder während einer Chemotherapie. Eine "Purin-Flut" gelangt auch nach üppigem purinreichem Essen in den Körper. Als Folge kann es zum Gichtanfall kommen, bei dem die betroffene Region berührungsempfindlich und dick und die Haut rot wird. Schuld daran ist die Abwehrreaktion des Körpers gegen die Harnsäurekristalle in den Gelenken.

Damit es gar nicht so weit kommt, können Menschen, bei denen der Arzt ein erhöhtes Risiko für Gicht festgestellt hat, vorbeugen. Dazu genügt es schon, einige Nahrungsmittel nur noch selten zu essen oder lieber ganz vom Speisezettel zu streichen. Hier eine Liste der "üblichen Verdächtigen":

  • Fleisch
  • Innereien (z.B. Kalbsbries)
  • Geflügel
  • Sardellen
  • Sardinen
  • Hülsenfrüchte (z.B. Erbsen)
  • Blumenkohl
  • Spargel
  • Pilze
  • Spinat
  • hefehaltige Backwaren
  • Bier

FW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rückenschmerz individuell behandeln

Am besten wird die Therapie an den persönlichen Zielen des Patienten ausgerichtet.

Statine: Vorsicht vor Wechselwirkungen

Die Blutfettsenker vertragen sich mit vielen Arznei- und Nahrungsmitteln nicht.

Eher Fett als Zucker schadet Diabetikern

Neue Erkenntnisse verändern die Therapie bei Typ-2-Diabetes.

EU-Behörde senkt BPA-Grenzwert

Aktuelle Daten zu Bisphenol A führten zu einer Neubewertung des Risikos.

Notarzt-LKW hilft nach Schlaganfall

In Berlin ist ein speziell ausgestatteter Rettungswagen im Einsatz.

Impfstoffe wirken unterschiedlich lang

Je nach Impfstoff sind unterschiedliche Intervalle zur Auffrischung entscheidend.

Arzneimittel-Therapie muss sicherer werden

Dies forderten die ersten Redner auf dem pharmacon Kongress in Schladming.

Stabilere Knochen durch Kalium

Das Mineral verlangsamt den Abbau von Knochensubstanz, sagen britische Forscher.

Bewegung zahlt sich aus – in Lebenszeit

Schon 20 Minuten pro Tag bringen deutliche Vorteile.

Wer länger arbeitet, trinkt mehr Alkohol

Bei regelmäßigen Überstunden steigt laut finnischen Forschern der Konsum.

Sodbrennen: Arzneien möglicher Auslöser

Als Ursache für das saure Aufstoßen kommen teils gängige Medikamente infrage.

Inkontinenz: Verzicht auf Harntreiber

Wer an Blasenschwäche leidet, vermeidet harntreibende Getränke und Lebensmittel lieber.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen