Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was wurde eigentlich aus SARS?

Aktuelles

Viele Menschen überqueren Zebrastreifen.

Wo sich viele Menschen aufhalten, haben Erreger von Infektionskrankheiten wie SARS ideale Bedingungen.
© jedi-master - Fotolia

Mi. 11. Juli 2012

Was wurde eigentlich aus SARS?

Im Februar 2003 reiste ein Gast aus der chinesischen Provinz Guandong nach Hongkong zu einer Hochzeit – und kehrte nie wieder heim. Er starb an einer rätselhaften Lungenkrankheit, die später als "schweres akutes Atemwegs syndrom (SARS)" bekannt wurde und bis heute eine Gefahr darstellt.

Anzeige

Der chinesische Hochzeitsgast steckte in seinem Hotel mehr als ein Dutzend Menschen an, die die Krankheit in alle Welt trugen. Bereits am 11. Februar 2003 hatte China der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Ausbruch von Atemwegserkrankungen gemeldet, der im November 2002 in der Provinz Guandong begonnen hatte.

Die Krankheit breitete sich schnell aus. Die WHO schlug deshalb am 12. März 2003 weltweit Alarm und empfahl Reisebeschränkungen. Am 15. März wurde der erste Fall Europas in Frankfurt (Main) bekannt. Zehn Tage später identifizierten Wissenschaftler des Bernhard-Nocht- Instituts in Hamburg und der US-amerikanischen Seuchenbehörden (CDC) ein Coronavirus als Ursache von SARS. Insgesamt sind bis zum 31. Juli 2003 weltweit rund 8 000 SARS-Fälle registriert worden, etwa jeder zehnte Betroffene starb. Bis ins Jahr 2004 hinein kam es noch zu vereinzelten Fällen, häufig bei Laborpersonal.

Obwohl die internationale Zusammenarbeit die Epidemie zum Stillstand brachte, ist jederzeit mit neuen Fällen zu rechnen. So ist unter anderem weiterhin unklar, ob nur der Mensch das Virus in sich trägt oder ob auch Tiere als Wirt dienen können. Deshalb darf die Aufmerksamkeit gegenüber SARS nicht nachlassen. Die WHO hatte allen Ländern empfohlen, ein Frühwarnsystem einzurichten. Auch in Deutschland sind weiterhin Vorsichtsmaßnahmen in Kraft, schwerpunktmäßig in Krankenhäusern. Theoretisch kann das Virus jederzeit erneut auftauchen.

HTR

Serie "vergessene" Infektionskrankheiten

Dieser Beitrag ist Teil einer Serie. aponet.de beleuchtet Infektionskrankheiten, die einst Schlagzeilen machten, aber aus dem Auge der Öffentlichkeit verschwunden sind. Hier die Themen der anderen Folgen:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen