Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Die 7 besten Tipps gegen Verstopfung

Aktuelles

WC-Tür mit herzförmigem Loch

Bei Verstopfung hilft langes Sitzen auf dem WC nicht. Denn der Darm lässt sich nicht zwingen.
© p!xel 66 - Fotolia

Sa. 25. August 2012

Die 7 besten Tipps gegen Verstopfung

Betroffene sprechen nicht gerne über ihre träge Verdauung. Doch oft lässt sich etwas gegen Verstopfung tun.

Anzeige

  • Tipp 1: Gelassen bleiben
    Für den Stuhlgang gilt sowohl dreimal pro Tag als auch einmal in drei Tagen als normal. Ärzte sprechen erst von einer Verstopfung, wenn sich der Darm weniger als dreimal pro Woche entleert.
  • Tipp 2: Wasser und das richtige Brot
    Ein Glas Wasser, morgens direkt nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen getrunken, kann Verdauungsbeschwerden bessern. Obst, Gemüse und Vollkornprodukte wie Brot oder Müsli bringen die Verdauung ebenfalls in Schwung.
  • Tipp 3: Das richtige Getränk
    Wichtig für einen gesunden Stuhlgang: Genug trinken. 1,5 bis 2 Liter pro Tag reichen in der Regel aus. Bei ballaststoffreicher Ernährung darf es gerne etwas mehr sein. Zu den günstigen Getränken zählen Wasser, Buttermilch, Trinkjoghurt, Kräutertee, Früchtetee, Obst- und Gemüsesäfte.
  • Tipp 4: Etwas mehr Zeit nehmen
    Oft reicht es, etwas früher aufzustehen, um sich ein wenig Zeit für den morgendlichen Toilettengang zu nehmen. Zu dieser Zeit ist der Darm besonders aktiv.
  • Tipp 5: Das Klo nicht ewig besetzen
    Übertreiben Sie es mit der WC-Sitzung aber nicht. Denn zwingen lässt sich der Darm nicht. Schon gar nicht durch langes Sitzen auf dem WC.
  • Tipp 6: Bewegung für einen aktiven Darm
    Wer viel sitzt und sich wenig bewegt, nimmt der Verdauung den Schwung. Also ruhig während der Mittagspause einen Spaziergang machen oder die Treppe statt den Aufzug benutzen.
  • Tipp 7: Fragen Sie Ihren Apotheker
    In der Apotheke gibt es Mittel, die den Stuhl gleitfähiger machen. Dazu zählen die Wirkstoffe Macrogol, Lactulose und Lactitol. Stärker wirken Präparate mit Sennesblättern, Natriumpicosulfat und Bisacodyl. Die Mittel so kurz wie möglich einnehmen. Ebenfalls bewährt haben sich Floh- und Leinsamen, um die Verdauung zu fördern. Zudem gibt es spezielle Arzneitees, die die Verdauung unterstützen. Sie können neben den bereits erwähnten Sennesblättern auch Rhabarber, Aloe vera oder Faulbaumrinde enthalten.

PEF

"Vegan – aber sicher"

Vegane Ernährung gewinnt seit einigen Jahren an Popularität. Der Ratgeber "Vegan – aber sicher" erklärt, welche Regeln beachtet werden sollten, damit die vegane Lebensweise ein gesundheitlicher Gewinn ist. Mehr Informationen zum Buch und zur Bestellung.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Pflanzenkost senkt Entzündungszeichen

Folge: Ein geringeres Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt und Diabetes.

Darmflora weist auf Asthma-Risiko

Allergien treten häufiger auf, wenn die Bakteriengemeinschaft verändert ist.

Spätsommer: Nach wie vor stechen Mücken

Auch an Spätsommerabenden sind die Plagegeister noch unterwegs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen