Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kirschen essen verringert Gichtanfälle

Aktuelles

Dunkelrote Kirschen

Kirschen haben es in sich. So schmecken sie nicht nur lecker, sondern können auch Gichtanfällen vorbeugen.
© tan4ikk - Fotolia

Fr. 28. September 2012

Kirschen essen verringert Gichtanfälle

Kirschen könnten für Gicht-Patienten eine neue und einfache Option sein, ihre Therapie zu unterstützen. Drei Handvoll der roten Früchte können helfen, das Risiko für Gichtanfälle zu verringern, so die Ergebnisse einer aktuellen Studie.

Anzeige

Demnach war bei Studienteilnehmern, die über zwei Tage verteilt drei Portionen von je zehn bis zwölf Kirschen verzehrten, das Risiko für einen Gichtanfall um 35 Prozent geringer, als bei jenen, die keine Kirschen aßen. Der Effekt war in Kombination mit Medikamenten, welche die Bildung der Harnsäure verringern, wie dem Arzneistoff Allopurinol, noch stärker: Das Risiko für einen Gichtanfall war dann um 75 Prozent niedriger als in den Zeiten ohne Kirschen und ohne Behandlung, berichten der US-Forscher Yuqing Zhang und Kollegen.

Doch warum gerade Kirschen? Vorangegangene Studien deuten darauf hin, dass die roten Steinfrüchte und aus ihnen hergestellte Produkte dazu in der Lage sind, die Menge an Harnsäurekristallen zu senken. Darüber hinaus scheinen Kirschen entzündungshemmende Eigenschaften zu haben, was sich bei Gicht positiv auswirken kann.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung leiden in Deutschland etwa 1,6 Millionen Menschen an Gicht. Bei Betroffenen enthält das Blut zu viel Harnsäure. Diese kristallisiert aus und lagert sich in den Gelenken ab, was zu starken Schmerzen und Schwellungen führt. Der erste Gichtschub beginnt meist im Gelenk an der Basis des dicken Zehs.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apfel und Salat gegen die Knoblauchfahne

Welche Mittel am besten helfen, um lästigen Knoblauchgeruch zu beseitigen.

Zahnersatz richtig pflegen

Eine schlecht gereinigte Prothese kann unter Umständen sogar Krankheiten verursachen.

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen