Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Therapie in den Wechseljahren

Aktuelles

Frau liest Zeitung auf dem Sofa.

Viele Frauen haben in den Wechseljahren Beschwerden, weil der Körper die weiblichen Geschlechtshormone in geringerer Menge produziert.
© Barmer-GEK

Di. 30. Oktober 2012

Hormonersatztherapie: weniger Risiken als angenommen?

Die Hormonersatztherapie gegen Beschwerden in den Wechseljahren scheint doch nicht so schlecht zu sein, wie ihr Ruf. Das zumindest geht aus einer Reihe von Studien hervor, welche deutsche Gynäkologen dazu veranlassen, ihre Empfehlungen für Frauen in den Wechseljahren zu ändern.

Anzeige

Wenn eine Frau unter den Beschwerden der Wechseljahre leide, und wenn sie keine ausgesprochenen Risiken und Vorerkrankungen mitbringe, dann stehe nach heutigem Wissen einer Behandlung mit einer Hormonersatztherapie auch über mehrere Jahre nichts im Weg. So heißt es von Seiten der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, des Berufsverbands der Frauenärzte und weiteren Fachgesellschaften. Der Nutzen würde in vielen Fällen die Risiken überwiegen - zumindest bei Frauen unter 60, die früh mit der Hormonersatztherapie begännen und dadurch einen langfristigen Östrogenmangel vermeiden und die zudem nicht gesundheitlich vorbelastet seien.

Die Fachleute haben die Risiken der Hormonersatztherapie in den Wechseljahren aufgrund von Erkenntnissen aus älteren sowie aktuellen Studien neue bewertet: Demnach könne das Risiko für Thrombosen und Embolien vermindert werden, wenn das Arzneimittel nicht als Tablette eingenommen, sondern stattdessen als niedrig dosiertes Pflaster aufgeklebt oder lokal an der Vagina angewendet werde. Die Gefahr, ohne eine entsprechende Vorerkrankung einen Herzinfarkt zu erleiden, erhöhe sich in der Regel nicht. Anders sehe dies allerdings bei Frauen über 60 aus, die schon zuvor Herzprobleme oder Bluthochdruck hatten. Hier erhöhte sich durch die Hormonersatztherapie das Risiko für Herzattacken, Herzinfarkt und Schlaganfälle.

In Bezug auf Brustkrebs wisse man inzwischen, dass vor allem Gestagene das Risiko für Brustkrebs erhöhen, so die Ärzte. Östrogene spielen allenfalls nur eine geringe Rolle. Außerdem sei die Hormonmenge kein unwichtiger Aspekt. So nehmen Hormonexperten heute an, dass eine niedrigere Dosierung von Gestagen das Brustkrebsrisiko deutlich verringern kann. Ganz ohne gehe es indes nicht, da Östrogen alleine die Gebärmutterschleimhaut zu ständigem Wachstum anrege, was in seltenen Fällen Krebserkrankungen der Gebärmutter begünstigen könne, heißt es. Wer mit dem Brustkrebsrisiko argumentiere, dürfe allerdings nicht außer Acht lassen, dass eine Hormonersatztherapie nach wenigen Jahren das Risiko an Dickdarmkrebs zur erkranken fast halbiere, so die Experten für Frauenheilkunde und Geburtshilfe.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apfel und Salat gegen die Knoblauchfahne

Welche Mittel am besten helfen, um lästigen Knoblauchgeruch zu beseitigen.

Zahnersatz richtig pflegen

Eine schlecht gereinigte Prothese kann unter Umständen sogar Krankheiten verursachen.

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen