Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Erste Hilfe bei Nasenbluten

Aktuelles

Junge Frau hat Nasenbluten

Bei Nasenbluten ist der Schreck oft erst groß. Doch meist sieht es gefährlicher aus als es ist.
© Fotowerk - Fotolia

Fr. 23. November 2012

Erste Hilfe bei Nasenbluten

Nasenbluten tritt besonders im Winter gehäuft auf, wenn Erkältungsviren ihr Hoch haben und beheizte Raumluft die Nase austrocknet. Angesichts von Taschentüchern, die sich im Nu rot färben, ist der Schreck oft groß. Doch Nasenbluten sieht gefährlicher aus als es in den meisten Fällen ist. So stoppen Sie den Blutschwall:

Anzeige

  • Aufrecht sitzen, nicht hinlegen: Durch das aufrechte Sitzen wird der Druck in den Blutgefäßen der Nase reduziert.
  • Dabei den Kopf nicht in den Nacken legen, sondern nach vorne lehnen. So kann vermieden werden, dass zu viel Blut geschluckt wird, was zu Übelkeit führen kann.
  • Die Nasenflügel mehrere Minuten lang zwischen Daumen und Zeigefinger zusammenpressen und durch den Mund atmen. Durch das Zuhalten wird Druck auf die blutende Stelle in der Nasenscheidewand ausgeübt, was oft den Blutfluss stoppen kann.
  • Etwas Kühles, ein nasskaltes Tuch oder einen umwickelten Kühl-Pack, auf den Nacken legen. Dies führt dazu, dass sich die Gefäße reflexartig verengen.
  • Wenn die Blutung gestoppt wurde, mehrere Stunden nicht in der Nase bohren oder die Nase putzen. Außerdem sollte der Kopf oberhalb des Herzens bleiben, also: Nicht bücken.
  • Wenn die Blutung länger als 20 Minuten andauert oder als Folge eines Unfalls auftritt, bei dem vielleicht die Nase gebrochen wurde, sollte der Arzt aufgesucht werden. Dies gilt auch dann, wenn Nasenbluten häufiger auftritt und für Patienten, die Blutverdünner einnehmen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Pflanzenkost senkt Entzündungszeichen

Folge: Ein geringeres Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt und Diabetes.

Darmflora weist auf Asthma-Risiko

Allergien treten häufiger auf, wenn die Bakteriengemeinschaft verändert ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen