Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Die besten Tipps gegen Kälte

Aktuelles

Junge streichelt Hund mit hellem Paar in verschneiter Natur

Sich zu bewegen, aktiv zu sein - gerne auch draußen - fördert die Durchblutung und vertreibt die Kälte.
© mauritius images

Mo. 14. Januar 2013

Wollsocken und warme Gedanken: Die besten Tipps gegen Kälte

Wenn der Winter das Land fest im Griff hat, ist Frösteln an der Tagesordnung. Doch vor klirrender Kälte kann man sich schützen – sowohl von innen als auch von außen. aponet.de gibt Tipps, wie Sie der Winterkälte die Stirn bieten.

Wärmende Kleidung: Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur die falsche Kleidung, besagt eine Lebensweisheit. Das gilt auch bei Kälte. Gegen kalte Füße helfen Wollsocken und nicht zu enge, warme Schuhe, gefüttert oder mit Thermo- oder Lammfelleinlagen. Für die restliche Bekleidung empfiehlt sich das Zwiebelprinzip: Mehrere dünne Schichten übereinander speichern Wärme besser, als wenige dicke Schichten. Eine dicke Daunenjacke als letzte Schicht ist ein wahres Bollwerk gegen die Frost und Kälte.

Wärme von innen: Wärme kann auch von innen kommen – durch Speisen und Getränke. Eintöpfe und Suppen tun besonders gut, wenn man gerade aus der klirrenden Kälte kommt. Versuchen Sie es doch einmal mit dem winterlichen Kartoffeleintopf aus der aponet.de-Rezeptdatenbank. Scharf gewürzt mit Chili oder Cayennepfeffer, aber auch mit Ingwer oder Zimt versehen, wärmen Gerichte von innen auf. Wärmende Getränke sind übrigens Tee oder heißer Kakao.

Anzeige

Wärme durch Schwung: Die innere Kälte wird verdrängt, wenn der Körper gut durchblutet wird. In Schwung kommt der Kreislauf zum Beispiel durch Temperaturwechsel à la Pfarrer Kneipp, wie etwa beim Wechselduschen, oder in der Sauna. Beides wirkt auch noch positiv auf das Immunsystem. Wer leicht fröstelt, sollte sich möglichst viel bewegen. Treppensteigen, zu Fuß gehen, statt mit dem Auto zu fahren, oder Tätigkeiten im Haushalt wie Staubsaugen oder Abwaschen bringen den Kreislauf auf Trab und heizen ein.

Wärme von außen: Wenn das Frösteln in der Wohnung nicht aufhören mag, schafft eine Wärmflasche, wahlweise ein Kirschkern- oder Körnerkissen, schnell Abhilfe. Zusätzlich in eine warme Decke einkuscheln, hilft optimal gegen Kältegefühle. Auch eine Massage mit einem wärmenden Öl kann sich positiv auswirken. Massageöle, die zum Beispiel Rosmarin enthalten, entfalten besonders in der kalten Jahreszeit ihre wohltuende Wirkung.

Warme Gedanken: Sich warme Gedanken machen, könnte tatsächlich funktionieren. Forscher haben erst kürzlich herausgefunden, dass nostalgische Gefühle uns tatsächlich dazu bringen können, Wärme zu empfinden. Einen Versuch ist es wert: Einfach eine Kerze anzünden und an etwas Schönes aus der Vergangenheit denken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich sind Amalgam-Plomben?

Ab einer gewissen Zahl von Füllungen steigt offenbar das Gesundheitsrisiko.

Apfel und Salat gegen die Knoblauchfahne

Welche Mittel am besten helfen, um lästigen Knoblauchgeruch zu beseitigen.

Zahnersatz richtig pflegen

Eine schlecht gereinigte Prothese kann unter Umständen sogar Krankheiten verursachen.

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen