Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fast Food verstärkt Asthma und Allergie

Aktuelles

Junge Frau beißt in einen Burger

Jugendliche, die zu viel Fast Food essen, riskieren, dass ihr Asthma schlimmer wird.
© Christian Schwier - Fotolia

Di. 15. Januar 2013

Fast Food verstärkt Asthma und Hautausschlag

Wie oft bei Kindern und Jugendlichen Fast Food auf den Tisch kommt, scheint sich auf den Schweregrad von Asthma, Hautausschlag und allergischen Schnupfen auszuwirken. Dies fanden Forscher in einer weltweiten Studie heraus, in der Daten von rund 500.000 Kindern und Jugendlichen aus über 50 Ländern verglichen wurden.

Drei oder mehr Fast Food-Mahlzeiten pro Woche gingen demnach bei Teenagern mit einem fast um 40 Prozent höheren Risiko für schweres Asthma einher, bei Kindern stieg das Risiko um 27 Prozent an. Für Teenager konnten die Forscher allgemein einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von drei oder mehr Fast Food-Mahlzeiten pro Woche und dem Schweregrad von Asthma, Hautausschlag und allergischem Schnupfen feststellen. Die Ergebnisse waren in allen Ländern gleich, unabhängig von Geschlecht oder Wohlstandslevel. Bei Kindern waren die Muster nicht ganz so eindeutig, aber für viele Bereiche noch immer vorhanden.

Anzeige

Auf der anderen Seite scheine häufiges Obstessen, mehr als dreimal pro Woche, einen schützenden Effekt in beiden Altersgruppen zu haben, schreiben die Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift Thorax. Für Kinder gelte dies bei allen drei Krankheitsbildern, bei Jugendlichen für Atembeschwerden und Schnupfen.

Die Jugendlichen beziehungsweise die Eltern der Kinder hatten über einen Zeitraum von zwölf Monaten unter anderem Fragen zu Stärke und Häufigkeit von bestimmten Krankheitssymptomen wie Atembeschwerden, Hautausschlag, laufender oder verstopfte Nase in Kombination mit juckenden und tränenden Augen, beantwortet. Zusätzlich wurden Angaben zur Ernährung gemacht, wie oft zum Beispiel Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse, Nüsse, Milch, Eier oder Fast Food und Burger auf dem Speiseplan standen. Zwar geben ihre Ergebnisse noch keinen Aufschluss über Ursache oder Wirkung, so die Forscher, doch sollte der deutliche Zusammenhang einen Anstoß für weitere Forschung geben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zahnersatz richtig pflegen

Eine schlecht gereinigte Prothese kann unter Umständen sogar Krankheiten verursachen.

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Pflanzenkost senkt Entzündungszeichen

Folge: Ein geringeres Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt und Diabetes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen