Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Komplettschutz mit wenigen Impfungen

Aktuelles

Ärztin bespricht mit einem Patienten den Impfpass

Für den Fall, dass sich Erwachsene nicht mehr genau an zurückliegende Impfungen erinnern können oder diese nicht im Impfpass vermerkt wurden, gibt es klare Empfehlungen, um schnell einen Komplettschutz aufzubauen.
© Alexander Raths - Fotolia

Mo. 11. Februar 2013

Impfung: Komplettschutz mit wenigen Injektionen

Bei Erwachsenen, bei denen unklar ist, welche Impfungen sie in der Vergangenheit erhalten haben, lässt sich mit wenigen Impfungen ein Komplettschutz aufbauen. Das sagte Professor Dr. Ulrich Heininger vom Universitäts-Kinderspital in Basel auf einem Fortbildungskongress für Apotheker in der Schweiz.

Anzeige

Immer wieder kommt es vor, dass Erwachsene ihren Impfpass verloren haben oder sich nicht genau an zurückliegende Impfungen erinnern können. Für diesen Fall hat die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut ein Schema ausgearbeitet, nach dem Erwachsene mit wenigen Impfungen einen Schutz gegen die wichtigsten Krankheitserreger aufbauen können. Dabei ist vorgesehen, dass gegen Tetanus, Diphtherie und Polio dreimal geimpft wird. Die zweite Impfung findet im Abstand von mindestens einem Monat zur ersten statt. Die dritte wiederum mehr als sechs Monate nach der zweiten. Gegen Keuchhusten wird einmal geimpft. Diese Impfungen sollen dann nach zehn Jahren aufgefrischt werden, erklärte Heininger, der selbst Mitglied der STIKO ist.

Weiterhin ist für Erwachsene, die nach 1970 geboren wurden, eine Impfung gegen Masern vorgesehen. Für Frauen im gebährfähigen Alter kommt dann noch die Impfung gegen Röteln dazu. Wer noch nie dagegen geimpft wurde, erhält zwei Immunisierungen, die im Abstand von einem Monat verabreicht werden. Wurde in der Vergangenheit bereits dagegen geimpft, reicht eine Auffrischung. Da es vielfache Kombinationsimpfstoffe gibt, sind selbst für den Komplettschutz nur wenige Spritzen erforderlich. Der auf diese Weise erworbene Standardschutz lässt sich natürlich noch ergänzen zum Beispiel durch die jährliche Grippeimpfung.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich sind Amalgam-Plomben?

Ab einer gewissen Zahl von Füllungen steigt offenbar das Gesundheitsrisiko.

Apfel und Salat gegen die Knoblauchfahne

Welche Mittel am besten helfen, um lästigen Knoblauchgeruch zu beseitigen.

Zahnersatz richtig pflegen

Eine schlecht gereinigte Prothese kann unter Umständen sogar Krankheiten verursachen.

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen