Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert UV-Strahlung: Schützt Fischöl die Haut?

Aktuelles

Zwei junge Frauen in Bikinis liegen am Meer und schauen in die Kamera

Ein Sonnenbad hebt die Stimmung, es belastet jedoch das Immunsystem der Haut.
© mauritius images

Mi. 27. Februar 2013

UV-Strahlung: Schützt Fischöl die Haut?

Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl könnten britischen Forschern zufolge vor Hautkrebs schützen. Darauf deuten die Ergebnisse einer ersten klinischen Studie hin, in der die Hautärzte die Auswirkung von Fischöl auf die Immunabwehr der Haut untersucht hatten.

Anzeige

Die Wirkung der Omega-3-Fettsäuren beruhe demnach darauf, dass sie den negativen Auswirkungen von Sonnenlicht auf das Immunsystem entgegenwirkten, so die Wissenschaftler. Zwar tut es der menschlichen Stimmung gut, wenn sich die Sonne am Himmel zeigt, doch das Sonnenlicht unterdrückt auch die Immunabwehr und beeinflusst damit die Fähigkeit des Körpers, gegen Hautkrebs oder Infektionen zu kämpfen.

Die Forscher hatten in ihrer Studie mit knapp 80 Freiwilligen getestet, wie sich die regelmäßige Einnahme von vier Gramm Omega-3-Fettsäuren am Tag auf die Immunabwehr auswirkt. Diese Dosis entspricht in etwa eineinhalb Portionen an fettem Fisch pro Tag. Zusätzlich wurden die Studienteilnehmer 8, 15 oder 30 Minuten lang mit Licht bestrahlt, wie es in Manchester im Sommer um die Mittagszeit zu erwarten wäre. Es zeigte sich, dass das Licht dem Immunsystem der Testpersonen der Fischöl-Gruppe nur halb so stark zusetzte wie bei den Personen der Vergleichsgruppe, die kein Fischöl eingenommen hatten. Das berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift The American Journal of Clinical Nutrition. Dieser Effekt trat allerdings nur bei den zwei kürzeren Zeitintervallen auf, nicht bei einer halbstündigen Bestrahlung. Auch wenn die positiven Veränderungen damit nicht besonders groß waren, lassen die Ergebnisse vermuten, dass eine regelmäßige Einnahme von Omega-3-Fettsäuren auf lange Sicht gesehen die Gefahr von Hautkrebs verringern könnte, so die Studienleiterin Lesley Rhodes. Ein Ersatz für Sonnencreme und schützende Kleidung sei dies jedoch nicht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Pflanzenkost senkt Entzündungszeichen

Folge: Ein geringeres Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt und Diabetes.

Darmflora weist auf Asthma-Risiko

Allergien treten häufiger auf, wenn die Bakteriengemeinschaft verändert ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen