Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Darmspiegelung gut vorbereiten

Aktuelles

Älterer Mann trinkt ein Glas Wasser

Zur Vorbereitung einer Darmspiegelung müssen die Patienten sehr viel trinken.
© Peter Maszlen - Fotolia

Di. 12. März 2013

Darmspiegelung: Vorbereitung ist heute (etwas) einfacher

Sie zählt bei weitem nicht zu den beliebtesten Untersuchungen, doch ist eine Darmspiegelung, die sogenannte Koloskopie, eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Darmkrebsvorsorge. Damit der untersuchende Arzt kleinste Veränderungen der Darmwand aber überhaupt erkennen kann, muss der Darm vollkommen sauber sein. Auch hier gibt es sicher Schöneres, doch hat sich die Prozedur der Darmreinigung im Vergleich zu früher schon deutlich vereinfacht.

Anzeige

Langwierige Diäten etwa müssen vor einer Darmspiegelung nicht eingehalten werden. Allerdings sollten ab drei bis vier Tagen vor der Untersuchung keine körnerhaltigen Nahrungsmittel wie Vollkornbrot oder Müsli mehr verzehrt werden. Auch Samen und Kerne von Früchten verweilen oft sehr lange im Darm, weshalb in dieser Zeit auch auf Weintrauben, Kiwis oder Tomaten, Mohn und Nüsse verzichtet werden sollte. Statt ballaststoffreicher Ernährung empfiehlt sich leicht Verdauliches wie Joghurt oder Produkte aus weißem Mehl. Am Vortag wird ab einer bestimmten Zeit auf Festes ganz verzichtet und nur noch Brühe oder Getränke getrunken.

Damit der Darm vollkommen sauber ist, müssen ihn die Patienten vor der Untersuchung reinigen. In der Regel wird hierfür eine abführende Lösung mit Polyethylenglykol (PEG) getrunken. Statt der früheren nicht gerade leckeren vier oder mehr Liter PEG-Lösung reichen heute schon zwei Liter einer PEG-Lösung mit Vitamin C, die zwar anders, aber leider auch nicht viel besser schmeckt. Von dieser wird ein Liter am Vortag und ein Liter am Morgen der Untersuchung getrunken, begleitet von einem Liter Wasser, Tee oder Brühe. Es gibt Alternativen zur PEG-Lösung, z.B. Natriumphosphat. Hierbei muss jedoch ebenfalls sehr viel getrunken werden.

Über das genaue Vorgehen, sprich welches Abführmittel, welches Einnahmeschema, welche Trinkmenge und welche Ernährung, informiert das Ärzteteam, das die Darmspiegelung durchführt.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen