Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mittelmeerküche: Das sollte man essen

Aktuelles

Salatteller mit ganzen Tomaten, Schafskäse und Blattsalaten

Knackige Tomaten, frischer Salat, aromatischer Feta - Mittelmeerkost kann so lecker sein.
© Christian Schwier - Fotolia

Mi. 24. April 2013

Wie die optimale mediterrane Ernährung aussieht

Die traditionelle, mediterrane Ernährung gilt als gesund. Doch die Ansichten, was genau diese Ernährung beinhaltet und welche speziellen Bestandteile für die gesundheitsfördernde Wirkung verantwortlich sind, variieren. Wissenschaftler haben jetzt versucht, das Speisechaos zu entwirren.

Anzeige

Sie hatten aus den Ergebnissen von 41 Studien, deren Inhalt die positiven Gesundheitseffekte einer traditionellen mediterranen Ernährung waren, für verschiedene Lebensmittelgruppen die jeweils "optimale" tägliche Verzehrmenge errechnet. Milchprodukte lagen dabei an der Spitze, mit 165 Gramm für Männer und 200 Gramm für Frauen, gefolgt von Früchten und Gemüse, mit 125 bis 140 Gramm pro Tag, und einer fast ebenso großen Menge an Getreideprodukten. Die tägliche Verzehrmenge an Fleisch lag dagegen bei 70 Gramm, von Fisch bei 20-25 Gramm, was etwa einem Fischgericht pro Woche entspricht, und bei zehn Gramm für Hülsenfrüchte, berichtete Francesco Sofi von der Universität von Florenz auf der Tagung EuroPRevent in Rom.

Nicht hervorgehoben waren dabei allerdings spezielle, für die Mittelmeerregion charakteristische Lebensmittel, wie beispielsweise Olivenöl, Nüsse oder Wein. In einer anderen auf der Tagung vorgestellten Studie kamen griechische Forscher durch statistische Berechnungen zu dem Ergebnis, dass die gesundheitlichen Vorteile einer mediterranen Ernährung zu einem großen Teil – immerhin 24 Prozent – einem moderaten Weinkonsum anzurechnen seien. Positiv auf die Lebensdauer wirkte sich zudem aus, wenn wenig Fleisch und Fleischprodukte, dagegen aber viel Gemüse auf dem Speiseplan standen, berichtete Antonia Trichopoulou von der Universität von Athen. Auch Obst, Nüsse und Hülsenfrüchte sowie die Verwendung von Olivenöl trugen der Studie zufolge zu den Gesundheitsvorteilen bei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen